Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Covid-19 Indikationen Infektionskrankheiten

Covid-19 (Corona virus disease 2019) ist eine virale Infektionskrankheit, die sich als Atemwegserkrankung mit Beschwerden wie Fieber, Husten, Atemnot und einer Lungenentzündung äussert. Sie wird vom Virus SARS-CoV-2 verursacht, ein neues RNA-Virus aus der Familie der Coronaviren. Die Erkrankung ist erstmals im Dezember 2019 in der chinesischen Millionenstand Wuhan aufgetreten. Das Virus stammt mit grosser Wahrscheinlichkeit von einem Tier, das auf einem lokalen Fisch- und Tiermarkt gehandelt wurde. Es wird als Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen. Seit der Entdeckung sind zehntausende Erkrankungen und tausende Todesfälle gemeldet worden. Die Behandlung ist bisher vorwiegend symptomatisch. Verschiedene antivirale Wirkstoffe werden derzeit getestet, darunter beispielsweise das Nukleosid-Analogon Remdesivir und HIV-Medikamente. Impfstoffe befinden sich in der Entwicklung, sind aber noch nicht verfügbar. Umso wichtiger sind die Massnahmen zur Vorbeugung der Ansteckung.

synonym: Corona virus disease 2019, SARS-CoV-2, 2019-nCoV, Novel coronavirus, Neues Coronavirus, Wuhan Coronavirus, Neuartiges Coronavirus

Symptome

Zu den Symptomen von Covid-19 gehören:

Über die Erkrankung war erstmals im Dezember 2019 in der chinesischen Millionenstand Wuhan in der Provinz Hubei berichtet worden. Die ersten Fälle standen in einem Zusammenhang mit einem lokalen Fisch- und Tiermarkt, auf dem lebende Tiere wie Geflügel, Fledermäuse, Murmeltiere und Schlagen gehandelt wurden. Dieser Markt wurde am 1. Januar 2020 von den Behörden geschlossen.

Seither sind zehntausende Menschen erkrankt und es sind tausende Todesfälle aufgetreten, vor allem bei älteren Menschen und Menschen mit Krankheiten. Es wurden auch verschiedene Fälle ausserhalb von China gemeldet, unter anderem aus Asien, Europa und den USA. Wuhan und weitere chinesische Städte wurden im Januar unter Quarantäne gestellt.

Ursachen

Die Ursache der Atemwegserkrankung Covid-19 ist eine Virusinfektion mit dem RNA-Virus SARS-CoV-2 aus der Familie der Coronaviren.

Das Virus stammt von Wildtieren auf dem Markt in Wuhan und gelangte so erstmals zum Menschen. Genetische Analysen haben gezeigt, dass SARS-CoV-2 eng mit dem im Jahr 2002 aufgetretenen → SARS-Virus verwandt ist (Severe Acute Respiratory Syndrome) und zu den Beta-Coronaviren gehört. Coronaviren infizieren neben Menschen verschiedene Tiere wie Kamele, Rinder, Katzen, Vögel und Fledermäuse. Zu dieser Familie gehört auch das → MERS-Virus (Middle East Respiratory Syndrome).

SARS-CoV-2 scheint im Unterschied zum SARS-Virus, an dem etwa ein Zehntel der Infizierten verstarben, etwas weniger gefährlich zu sein. Zum Vergleich muss auch erwähnt werden, dass das Influenzavirus in Europa jährlich zehntausende Todesopfer fordert.

Das neue Coronavirus kann von Menschen als Tröpfcheninfektion übertragen werden und gelangt über die Atemwege, die Augen, die Nase und den Mund in den Körper. Eine Ansteckung über kontaminierte Flächen oder Gegenstände gilt als eher unwahrscheinlich, kann aber nicht ausgeschlossen werden. Importiere Waren aus China stellen wahrscheinlich keine Gefahr dar, weil das Virus vermutlich nur wenige Stunden auf Oberflächen überlebt.

Auch Menschen ohne Symptome können das Virus weitergeben. Die Inkubationszeit beträgt gemäss den heutigen Erkenntnissen 2 bis 12 Tage. Die Symptome treten also relativ schnell auf.

Diagnose

Die Diagnose wird anhand der Patientengeschichte, der klinischen Symptome, der körperlichen Untersuchung und mit Labormethoden gestellt. Dazu wurde eine Methode auf der Basis von RT-PCR (Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion) entwickelt.

Vorbeugung

Impfstoffe sind noch nicht verfügbar, befinden sich aber in der Entwicklung.

Der Nutzen von Hygienemasken ist für den eigenen Schutz begrenzt und umstritten. Sie können sinnvoll sein, wenn sich eine erkrankte Person im öffentlichen Raum bewegen muss. Die Maske muss eng anliegend getragen werden und soll bei der Durchfeuchtung gewechselt werden. Die Maske soll während des Gebrauchs nicht mit den Händen manipuliert werden. Sie wird von hinten nach vorne abgezogen. Im Anschluss sollen die Hände gewaschen oder desinfiziert werden.

Mit den genannten Massnahmen kann auch die Übertragung vieler anderer Infektionskrankheiten vermieden werden, die in Europa derzeit wesentlich häufiger vorkommen.

Behandlung

Die Behandlung ist symptomatisch unter Isolation und ärztlicher Überwachung, zum Beispiel mit Antipyretika gegen Fieber und Schmerzen, einer Beatmung mit Sauerstoff und einer intravenösen Flüssigkeitszufuhr. Es existiert noch keine spezifische antivirale Therapie.

Derzeit werden verschiedene antivirale Arzneimittel untersucht, darunter beispielsweise Remdesivir, Galidesivir, Favipiravir, das Malariamittel Chloroquin und HIV-Medikamente (HIV-Proteasehemmer) wie die Fixkombination Lopinavir / Ritonavir (Kaletra®). Monoklonale Antikörper werden entwickelt.

Remdesivir ist ein Nukleosid-Analogon, das gegen verschiedene RNA- und Coronaviren aktiv ist und als intravenöse Infusion verabreicht wird. Seine klinische Entwicklung ist fortgeschritten und es stehen bereits Lagerbestände zur Verfügung. Ausführliche Informationen finden Sie im Artikel zum Thema.

siehe auch

SARS, MERS, Grippe, Antiviralia, Remdesivir, Chloroquin, Favipiravir, Lopinavir, Ritonavir

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2020 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 13.2.2020 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen