Vision Team Werben Answers SPENDEN Newsletter Facebook

Immunsuppressiva Arzneimittelgruppen

Immunsuppressiva sind eine grosse Gruppe von Wirkstoffen, welche die Funktion des Immunsystems selektiv oder unselektiv schwächen. Sie werden zum Beispiel für die Behandlung allergischer Erkrankungen, bei Autoimmunerkrankungen wie einer rheumatoiden Arthritis und einer multiplen Sklerose, bei Hauterkrankungen, Augenerkrankungen und für die Vorbeugung einer Transplantatabstossung eingesetzt. Immunsuppressiva werden lokal und systemisch verabreicht. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören leichte bis schwere Infektionskrankheiten. Impfstoffe können bei Immunsupprimierten weniger gut wirksam sein und Lebendimpfstoffe dürfen nicht verabreicht werden.Produkte

Immunsuppressiva sind in zahlreichen Darreichungsformen im Handel, zum Beispiel als Cremen, Salben, Tabletten, Kapseln, Lösungen, Augentropfen und Injektionspräparate.

Struktur und Eigenschaften

Innerhalb der Immunsuppressiva lassen sich verschiedene Gruppen identifizieren. Dazu gehören Steroide wie die Glucocorticoide, Substanzen mikrobiologischen Ursprungs wie Ciclosporin und Mycophenolatmofetil, Derivate von Nukleinsäuren und ihren Bestandteilen wie Azathioprin, kleine Moleküle sowie Biologika wie monoklonale Antikörper und falsche Rezeptoren.

Wirkungen

Die Wirkstoffe haben immunsuppressive Eigenschaften, d.h. sie schwächen selektiv oder unselektiv die Immunabwehr des Menschen. Die Wirkmechanismen sind unterschiedlich. Immunsuppressiva können beispielsweise Immunzellen zerstören, ihre Funktionen unterdrücken, Signalkaskaden unterbrechen oder Mediatoren des Immunsystems binden und inaktivieren.

Indikationen

Zu den wichtigsten Anwendungsgebieten gehören (Auswahl):

Bei vielen handelt es sich um Autoimmunerkrankungen, also Krankheiten, die von einer Überfunktion des Immunsystems verursacht werden.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Immunsuppressiva werden sowohl topisch als auch systemisch (oral und parenteral) verabreicht. Bei einer topischen Anwendung ist mit deutlich weniger unerwünschten Wirkungen zu rechnen. Für die Vorbeugung einer Transplantatabstossung ist eine gute Therapietreue entscheidend.

Wirkstoffe (Auswahl)

Im Folgenden ist eine Auswahl immunsuppressiver Wirkstoffe dargestellt:

Glucocorticoide, Kortisontabletten:

Zytostatika:

T-Zell-Blocker, Calcineurin-Inhibitoren:

Inosinmonophosphat-Dehydrogenase-Hemmer:

Sphingosin-1-phosphat-Rezeptor-Modulatoren:

Monoklonale Antikörper:

Januskinase-Inhibitoren:

TNF-alpha-Inhibitoren:

Kontraindikationen

Zu den Gegenanzeigen der Immunsuppressiva gehören (Beispiele):

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Die gleichzeitige Therapie mit anderen immunsuppressiven Wirkstoffen kann das Risiko für Infektionskrankheiten weiter erhöhen.

Die Wirksamkeit von Impfstoffen kann eingeschränkt sein und die Verabreichung von Lebendimpfstoffen wird nicht empfohlen.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen der Immunsuppressiva gehören Infektionskrankheiten. Das können sowohl leichte (wie eine Erkältung), aber auch schwere und tödliche wie eine Blutvergiftung sein.

Das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf ist grösser und bei Immunkompetenten harmlose Infektionen können bei Immunsupprimierten einen schweren Verlauf nehmen. Immunsuppressiva können latente (ruhende) Infektionen aktivieren, zum Beispiel Herpesvirusinfektionen und Hepatitiden (Leberentzündungen).

Opportunistische Infektionen sind Infektionskrankheiten, welche hauptsächlich bei einer reduzierten Immunfunktion auftreten. Dazu gehören zum Beispiel Pilzinfektionen wie die Candidiasis und eine Aspergillose.

Für die Vorbeugung von Infektionen werden Hygienemassnahmen empfohlen, zum Beispiel regelmässiges Händewaschen, die Verwendung von Desinfektionsmitteln und Hygienemasken und das Meiden von Menschenansammlungen.

Die Patientinnen und Patienten haben ein erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen, zum Beispiel für Lymphome. Weil dazu auch Hautkrebs gehört, werden gute Sonnenschutzmassnahmen empfohlen.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Online-Beratung

Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten.

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 3.1.2021 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen