Unsere Online-Beratung: PharmaWiki Answers beantwortet Ihre Fragen.
Vision Team Werben Answers SPENDEN Newsletter Facebook

systemisch Applikationsarten

Defintion

Der Begriff „systemisch“ bezieht sich auf die Verabreichung (Applikation) von Arzneimitteln. Er bedeutet, dass die Wirkstoffe in das Blut aufgenommen und mit ihm im Körper verteilt werden. Typische systemische Applikationsarten sind die perorale (Einnahme, z.B. das Schlucken einer Tablette), die rektale (z.B. Suppositorien) und die parenterale (Injektionen, Infusionen).

Das Gegenteil einer systemischen Verabreichung ist die topische oder lokale, also beispielsweise das Auftragen einer Creme auf die Haut, deren Wirkstoffe vorwiegend lokal wirksam sind. In der Regel verursacht die topische Verabreichung eines Wirkstoffs weniger unerwünschte Wirkungen als die systemische.

Eine lokale Verabreichung kann auch zu einer systemischen Exposition führen und umgekehrt. So ist beispielsweise die transdermale Applikation eine systemische, weil der Wirkstoff über die Haut in das Blut gelangt. Und eine Injektion kann auch örtlich sein, z.B. das Spritzen eines Lokalanästhetikums beim Zahnarzt.

siehe auch

Verabreichung, Applikationsarten, topisch

Autor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Online-Beratung

Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten.

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.1.2021 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen