Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Antiviralia Arzneimittelgruppen Antiinfektiva

Die direkten Antiviralia sind Wirkstoffe, welche für die Vorbeugung und Behandlung viraler Infektionskrankheiten eingesetzt werden. Sie interagieren selektiv mit Strukturen der Erreger und unterdrücken so die Virusvermehrung. Typische Drug Targets sind virale Enzyme und Nukleinsäuren. Bei akuten Erkrankungen sollen sie so früh wie möglich nach dem Ausbruch der Symptome verabreicht werden.

synonym: Virostatika, Virustatika, Medikamente gegen Viren

Produkte

Direkte Antiviralia sind unter anderem in Form von Tabletten, Kapseln, Lösungen und Cremen als Arzneimittel im Handel. Der erste antivirale Wirkstoff wurde in den 1960er-Jahren zugelassen (Idoxuridin).

Struktur und Eigenschaften

Antivirala sind eine grosse Arzneimittelgruppe und haben keine einheitliche chemische Struktur. Es lassen sich aber Gruppen bilden, so zum Beispiel die Nukleosid-Analoga. Dabei handelt es sich um Analoge von DNA-Bausteinen und um Prodrugs, die vorwiegend in den befallenen Zellen durch Phosphorylierungen aktiviert werden.

Wirkungen

Antiviralia (ATC J05 ) sind kausal und direkt gegen Viren wirksam (antiviral). Sie interagieren selektiv mit viralen Strukturen und üben ihre Effekte in verschiedenen Stadien der Virusvermehrung aus. Der genaue Ablauf des Replikationszyklus ist vom Virus abhängig:

Indem sie diese Prozesse beeinflussen, unterdrücken sie die Virusvermehrung und verhindern die weitere Ausbreitung der Erreger. Typische Drug Targets der Antiviralia sind Enzyme, andere Proteine und Nukleinsäuren. Die Wirkstoffe sind in der Regel selektiv für ein Virus oder eine Gruppe verwandter Viren.

Angriffspunkte der Antiviralia im viralen Replikationszyklus, zum Vergrössern anklicken. Abbildung: © PharmaWiki

Die grosse Gruppe der Nukleosid-Analoga sind Derivate von DNA-Bausteinen, welche nach ihrer Phosphorylierung als falsche Substrate in die virale DNA eingebaut werden. Dies führt zu einem Kettenabbruch und hemmt so die DNA-Polymerase und die DNA-Synthese.

Ein zweiter Ansatz ist die Interaktion mit Drug Targets der Wirtszellen, welche von den Viren für ihre Vermehrung benötigt werden. Dabei ist allerdings in der Regel mit mehr unerwünschten Wirkungen zu rechnen. Dieser Mechanismus ist weniger geläufig.

Indikationen

Für die Vorbeugung und Behandlung viraler Infektionskrankheiten, zum Beispiel einer viralen Hepatitis, HIV, Herpes-Infektionen und einer Grippe.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Bei akuten Infektionen muss die Therapie so früh wie möglich nach dem Auftreten der Symptome begonnen werden, damit die Virusvermehrung unterdrückt werden kann.

Wirkstoffe

Die Wirkstoffe finden Sie unter den folgenden Arzneimittelgruppen (Auswahl):

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation. Antiviralia sollen nicht bei bakteriellen Infektionskrankheiten eingesetzt werden, da sie für deren Behandlung nicht geeignet sind.

Unerwünschte Wirkungen

Die unerwünschten Wirkungen sind abhängig von den verwendeten Medikamenten. Antiviralia sind nicht vollkommen selektiv für die viralen Strukturen und können deshalb Nebenwirkungen im Organismus verursachen. Ein Problem stellt wie bei den Antibiotika die Entwicklung von Resistenzen dar, welche aufgrund von Mutationen im viralen Genom unter dem Selektionsdruck entstehen können.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 24.3.2019 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen