Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Betäubungsmittel Arzneimittelgruppen

Die Betäubungsmittel sind eine Gruppe zentral wirksamer Arzneimittel und Stoffe, die vom Staat aufgrund ihres Abhängigkeits-, Missbrauchs- und Nebenwirkungspotentials stark reguliert und kontrolliert werden. Einige Vertreter sind verboten und dürfen nur mit einer Ausnahmebewilligung für medizinische oder wissenschaftliche Zwecke verwendet werden. Typische Betäubungsmittel sind Opioide, Benzodiazepine, Barbiturate, Amphetamine, Stimulantien, bestimmte Arzneidrogen wie Opium und Kokablätter sowie verschiedene Halluzinogene.

synonym: BM, BtM

Produkte

Die Betäubungsmittel sind eine Gruppe zentral wirksamer Arzneimittel und Stoffe, welche vom Staat resp. von den Arzneimittel- und Gesundheitsbehörden stark reguliert und kontrolliert werden. Dies in erster Linie deshalb, um einen Missbrauch zu verhindern und die Bevölkerung vor den unerwünschten Wirkungen und einer Abhängigkeit zu schützen.

Gewisse Betäubungsmittel – zum Beispiel viele potente Halluzinogene – sind verboten oder dürfen nur mit einer Ausnahmebewilligung der Behörden für medizinische oder wissenschaftliche Zwecke eingesetzt werden. Einige der Substanzen werden im Betäubungsmittelgesetz auch als „psychotrope Stoffe“ bezeichnet. In der Praxis ist dieser Begriff aber nicht geläufig.

Zu den typischen Darreichungsformen gehören Tabletten, Kapseln, Tropfen, transdermale Pflaster und Injektionspräparate.

Betäubungsmittel werden bekanntermassen auch illegal hergestellt oder angebaut, vertrieben und gehandelt.

Natürliche Betäubungsmittel wie Opium, Cannabis und Kokablätter werden schon seit Jahrtausenden verwendet. Die Betäubungsmittelgesetzgebung ist relativ jung. Die ersten Regelungen traten zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Kraft, in der Schweiz in den 1920er-Jahren.

Struktur und Eigenschaften

Betäubungsmittel sind strukturell sehr uneinheitlich. Allerdings können innerhalb dieser Klasse verschiedene Gruppen unterschieden werden (siehe unten). Oft sind Betäubungsmittel mit körpereigenen Substanzen wie z.B. Neurotransmittern strukturell verwandt.

Wirkungen

Betäubungsmittel haben unter anderem schmerzlindernde, psychotrope, halluzinogene, stimulierende, euphorisierende, sedierende, beruhigende und schlaffördernde Eigenschaften. Ihre Drug Targets befinden sich im zentralen Nervensystem, d.h. im Gehirn und im Rückenmark. Für viele Wirkstoffe sind körpereigene Liganden bekannt, welche mit denselben Zielstrukturen interagieren.

Indikationen

Typische Anwendungsgebiete der Betäubungsmittel sind:

Missbrauch

Betäubungsmittel haben ein hohes Missbrauchspotential. Sie können unter anderem als Rauschmittel, als Partydrogen, als Stimulantien, Halluzinogene, als Smart Drugs, für Suizide und Giftmorde missbraucht werden. Von einem Missbrauch ist aufgrund der gesundheitsschädlichen Eigenschaften dringend abzuraten. Von den Rauschmitteln loszukommen, gestaltet sich für die meisten Abhängigen sehr schwierig.

Wirkstoffe (Auswahl)

Die folgende Liste zeigt eine kleine Auswahl von Betäubungsmitteln:

Opioide:

Benzodiazepine und Z-Drugs:

Barbiturate:

Amphetamine und andere Stimulantien:

Arzneidrogen:

Halluzinogene:

Weitere Beispiele:

Alkohol sollte aus rein wissenschaftlicher Sicht ebenfalls zu den Betäubungsmitteln gehören. Er ist psychoaktiv, macht abhängig und kann akute und chronische gesundheitliche Störungen auslösen. Er wird jedoch aus kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Gründen nicht zu ihnen gezählt.

Kontraindikationen

Die Gegenanzeigen sind von den einzelnen Substanzen abhängig. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Die Kombination mehrerer Betäubungsmittel kann lebensgefährlich sein. Die gilt insbesondere für zentral dämpfende Arzneimittel. Es sind viele Fälle von Prominenten bekannt, die aufgrund solcher Medikamenten- und Rauschmittelcocktails verstorben sind. So zum Beispiel die Schauspieler Heath Ledger und Philip Seymour Hoffman sowie die Sängerin Whitney Houston und der Sänger Tom Petty.

Unerwünschte Wirkungen

Betäubungsmittel können eine psychische und körperliche Abhängigkeit auslösen und zu einer Sucht führen. Sie haben oft eine geringe therapeutische Breite und eine Überdosis ist lebensgefährlich. Betäubungsmittel können sowohl bei einer kurzfristigen als auch bei einer langfristigen Verabreichung verschiedene unerwünschte Wirkungen verursachen. Werden sie abrupt abgesetzt, drohen Entzugssymptome.

Illegal hergestellte Stoffe können Verunreinigungen, Krankheitserreger und die falschen Inhaltsstoffe enthalten und zu Vergiftungen und Infektionen führen. Dies stellt ein zusätzliches Risiko dar.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 5.5.2018 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen