Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Cannabis Phytopharmaka Heilpflanzen

Der Hanf (Cannabis sp.) ist eine einjährige, zweihäusige und krautige Pflanze, die seit Jahrtausenden als Heil- und Nutzpflanze Verwendung findet. Zu den wichtigsten Inhaltsstoffen gehören Cannabinoide wie Δ9-Tetrahydrocannabinol (THC), welche vor allem in den Blütenständen der weiblichen Pflanze vorkommen. Sie sind für die psychotropen, euphorisierenden, antiemetischen, schmerzlindernden und krampflösenden Eigenschaften des Hanfs verantwortlich. Die Effekte beruhen auf der Bindung der aktiven Wirkstoffe an Cannabinoid-Rezeptoren im Gehirn. Hanf und seine Produkte werden unter anderem zur Anregung des Appetits und gegen Übelkeit bei Krebs- und AIDS-Patienten, bei multipler Sklerose und bei chronischen Schmerzen angewandt. Hanf wird bekanntermassen auch als Rauschmittel missbraucht.

synonym: Hanf, Marihuana, Haschisch, Gras, Kannabis

Produkte

Der Hanf und die daraus hergestellten Zubereitungen wie Marihuana, Cannabisharz, THC und Cannabisextrakte gehören in der Schweiz grundsätzlich zu den verbotenen Betäubungsmitteln. Das Bundesamt für Gesundheit kann jedoch Ausnahmebewilligungen für die Forschung, die Arzneimittelentwicklung und für eine beschränkte medizinische Anwendung erteilen. Im Jahr 2013 wurde in der Schweiz erstmals ein Cannabis-Mundspray (Sativex®) als Arzneimittel zugelassen. In Apotheken werden zusätzlich Magistralrezepturen zubereitet. Cannabissamen sind legal erhältlich, sofern die Pflanzen, welche daraus wachsen, einen Gesamt-THC-Gehalt von weniger als 1% aufweisen.

Hanf mit einem hohen Cannabidiol- und einem tiefen THC-Gehalt (<1%) ist in der Schweiz legal erhältlich, siehe unter Cannabidiol-Hanf und Cannabidiol.

Stammpflanze

Der Hanf (Cannabis sativa, Cannabis indica) aus der Familie der Hanfgewächse (Cannabaceae) ist eine einjährige, krautige und zweihäusige Pflanze, d.h. es existiert eine männliche und weibliche Form. Pharmakologisch sind vor allem die weiblichen Pflanzen von Interesse, weil sie die Blütenstände bilden.

Arzneidroge

Als Arzneidroge oder Rauschmittel wird das Hanfkraut (Cannabis herba PH 5) verwendet. Dabei handelt es sich um getrocknete Blütenstände und junge Blätter der weiblichen Pflanze (Marihuana). Einen noch höheren THC-Gehalt hat das Cannabisharz (Haschisch), welches im Kraut enthalten ist. Als Cannabisöl wird ein öliger Extrakt aus dem Harz bezeichnet.

Inhaltsstoffe

Die aktiven Inhaltsstoffe sind die Cannabinoide, von welchen über 60 identifiziert wurden. Das bekannteste Cannabinoid ist das pharmakologisch aktive lipophile Δ9-Tetrahydrocannabinol (THC), das medizinisch auch als Dronabinol bezeichnet wird. Cannabidiol (CBD) ist nicht psychoaktiv, hat aber verschiedene interessante pharmakologische Eigenschaften (siehe unter Cannabidiol).

Wirkungen

Cannabis hat psychotrope, euphorisierende, dämpfende, entspannende, angstlösende, antiemetische, appetitanregende, schmerzlindernde, muskelentspannende und gefässerweiternde Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der Bindung der aktiven Wirkstoffe an CB1- und CB2-Rezeptoren des Endocannabinoidsystems. CB1-Rezeptoren kommen in verschiedenen Zentren des Gehirns vor.

Anwendungsgebiete

Die Blüten und das Harz werden als Rauschmittel verwendet. Sie werden in der Regel als Joint geraucht, mit Wasserpfeifen oder E-Zigaretten inhaliert oder über andere Wege zugeführt (z.B. Space-Cakes).

Mögliche medizinische Anwendungsgebiete (Auswahl):

Kontraindikationen

Cannabis ist bei einer Überempfindlichkeit, Suizidalität oder Suizidgedanken, einer Anamnese oder Familienanamnese von Schizophrenie oder anderen Psychosen, einer Anamnese von schwerer Persönlichkeitsstörung oder einer anderen erheblichen psychiatrischen Störung, während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Tetrahydrocannabinol wird von CYP-Isoenzymen metabolisiert. Entsprechende Arzneimittel-Wechselwirkungen mit CYP-Induktoren und CYP-Inhibitoren sind möglich. Weitere Interaktionen können unter anderem mit zentral dämpfenden Arzneimitteln, antispastischen Wirkstoffen und Alkohol auftreten.

Unerwünschte Wirkungen

Cannabis kann bei längerfristigem und hochdosiertem Gebrauch zu einer Abhängigkeit, einer Toleranz und Entzugssymptomen führen. Im Vergleich mit anderen Betäubungsmitteln ist die letale Dosis hoch (THC: zwischen 15 bis 70 g). Die beobachteten Nebenwirkungen sind dosisabhängig:

siehe auch

Dronabinol, Cannabidiol, Kann Cannabis eine Psychose verursachen?, Cannabis-Mundspray, Rimonabant, Spice

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor (AV) hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt. Fotos: ® Richard Meier und PharmaWiki

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 25.3.2018 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen