Vision Team Werben Answers SPENDEN Newsletter Facebook

Stimulanzien Arzneimittelgruppen Psychopharmaka

Stimulanzien sind eine Gruppe von Wirkstoffen mit zentral anregenden Eigenschaften. Sie fördern die Wachheit, die Konzentrationsfähigkeit und die kognitive Leistungsfähigkeit. Die Effekte beruhen unter anderem auf der Interaktion mit Neurotransmittersystemen im Gehirn. Bekannte Beispiele sind die Amphetamine, die Sympathomimetika, Coffein, Nicotin und Kokain. Zu den medizinischen Anwendungsgebieten gehören Müdigkeit, Schläfrigkeit, eine Narkolepsie, die Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und ein tiefer Blutdruck. Die Arzneimittel werden in der Regel peroral verabreicht. Viele Stimulanzien können als Dopingmittel, Rauschmittel und Partydrogen missbraucht werden. Aufgrund der möglichen unerwünschten Wirkungen ist davon dringend abzuraten.

synonym: Stimulantien, Stimulantia, Analeptika, Aufputschmittel

Produkte

Stimulanzien sind als Arzneimittel, Betäubungsmittel, Nahrungsergänzungsmittel und Lebensmittel im Handel. Zu den Darreichungsformen gehören Tabletten, Kapseln und Lösungen.

Struktur und Eigenschaften

Stimulanzien haben keine einheitliche chemische Struktur, aber es lassen sich Gruppen identifizieren. Viele, zum Beispiel die Amphetamine, sind von den natürlichen Catecholaminen wie Adrenalin und Noradrenalin abgeleitet.

Wirkungen

Die Wirkstoffe haben stimulierende (anregende) Eigenschaften. Sie fördern die Wachheit, die Konzentrationsfähigkeit und die kognitive Leistungsfähigkeit. Die Effekte beruhen häufig auf der Interaktion mit Neurotransmittersystemen im zentralen Nervensystem, zum Beispiel durch die Förderung der Ausschüttung von Neurotransmittern. Coffein ist ein Antagonist an Adenosin-Rezeptoren.

Angriffspunkte der Stimulanzien an der Synapse, zum Vergrössern anklicken. Illustration © PharmaWiki

Indikationen und Anwendungsgebiete

Nicht alle Stimulanzien sind für alle Anwendungsgebiete freigegeben:

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Stimulanzien werden üblicherweise peroral verabreicht.

Missbrauch

Zahlreiche Stimulanzien werden als Dopingmittel, als Rauschmittel, Smart Drugs und als Partydrogen missbraucht. Davon ist aufgrund der unerwünschten Wirkungen und des Abhängigkeitspotenzials dringend abzuraten.

Wirkstoffe

Eine Auswahl von Stimulanzien, weitere finden Sie unter den Arzneimittelgruppen:

Amphetamine:

Sympathomimetika:

Vitamin-Derivate:

Natürliche Stimulanzien:

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Stimulanzien haben allgemein ein hohes Interaktionspotenzial.

Unerwünschte Wirkungen

Die unerwünschten Wirkungen sind abhängig von der verwendeten Substanz. Eine Auswahl allgemeiner Nebenwirkungen ist im Folgenden dargestellt. Sie treffen nicht auf alle Vertreter zu:

Viele Stimulanzien können körperlich und psychisch abhängig und süchtig machen.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Online-Beratung

Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten.

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 8.12.2020 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen