Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Methamphetamin Arzneimittelgruppen Amphetamine

Methamphetamin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Amphetamine mit sympathomimetischen und stimulierenden Eigenschaften. Es wird zur Behandlung von ADHS und gegen Übergewicht eingesetzt. In der Schweiz sind seit längerem keine Fertigarzneimittel mehr zugelassen, in den USA sind Präparate verfügbar. Methamphetamin darf nicht bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingenommen werden und soll nicht mit MAO-Hemmern kombiniert werden. Es wird häufig als Rauschmittel missbraucht („Crystal Meth“). Aufgrund der möglichen unerwünschten Wirkungen und des Abhängigkeitspotentials ist von einem Missbrauch dringend abzuraten.

synonym: Metamphetamin, Methamphetaminum, Methamphetamini hydrochloridum PH, Methamphetaminhydrochlorid, Deoxyephedrin, Methylamphetamin, Methamfetamin

Produkte

Methamphetamin ist in der Schweiz nicht mehr als Arzneimittel registriert. Pervitin® ist seit längerem ausser Handel. Methamphetamin gehört zu den Betäubungsmitteln und unterliegt der verschärften Rezeptpflicht, ist jedoch keine verbotene Substanz. Im Prinzip könnten in Apotheken Arzneimittel als Magistralrezeptur hergestellt werden. In den USA ist Methamphetamin in Form von Tabletten im Handel (Desoxyn®).

Struktur und Eigenschaften

Methamphetamin (C10H15N, Mr = 149.2 g/mol) ist ein N-methyliertes Amphetamin. Es wird auch als Methylamphetamin bezeichnet und ist strukturell eng mit Ephedrin verwandt (Deoxyephedrin). In Arzneimitteln liegt es als S-Methamphetaminhydrochlorid (Dextromethamphetamin) vor, ein weisses, kristallines Pulver mit bitterem Geschmack, das in Wasser leicht löslich ist.

Wirkungen

Methamphetamin (ATC N06BA03 ) ist indirekt sympathomimetisch, psychotrop und zentral stimulierend. Es erhöht den Blutdruck, regt die Atmung an, hemmt den Appetit und erweitert die Bronchien. Die Effekte beruhen auf der verstärkten Freisetzung von Monoaminen aus den präsynaptischen Nervenzellen. Aus unserer Sicht sollte es aufgrund der möglichen gesundheitlichen Risiken als Arzneimittel nur sehr zurückhaltend verabreicht werden. Gegen Übergewicht sollte es nicht verwendet werden.

Indikationen

Methamphetamin wird zur Behandlung von ADHS und Übergewicht eingesetzt, früher auch gegen Narkolepsie.

Missbrauch

Methamphetamin (Meth, Crystal Meth, Ice) wird illegal hergestellt und als stimulierendes Rauschmittel missbraucht, zum Beispiel als Club Drug. Es wird geraucht, geschnupft, injiziert und peroral eingenommen.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Methamphetamin wird üblicherweise ein- bis zweimal täglich verabreicht.

Kontraindikationen

Methamphetamin ist bei Überempfindlichkeit, gleichzeitiger oder vorausgegangener Behandlung mit MAO-Hemmern, Glaukom, bei fortgeschrittener Arteriosklerose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Drogenmissbrauch, Bluthochdruck, während der Schwangerschaft und bei einer Schilddrüsenüberfunktion kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen sind unter anderem mit MAO-Hemmern, Stimulantien, Antidepressiva und Neuroleptika möglich.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören unter anderem:

Bei einem Missbrauch als Rauschmittel können zusätzlich unter anderem eine Tolerenz, eine starke psychische Abhängigkeit, Entzugserscheinungen, Hyperaktivität, Hyperthermie, Persönlichkeitsveränderungen und soziale Störungen auftreten. Ein Missbrauch kann im schlimmsten Fall einen tödlichen Ausgang nehmen.

siehe auch

Amphetamin, Ecstasy, ADHS

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 3.12.2013 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen