Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Barbiturate Arzneimittelgruppen Sedativa

Barbiturate sind Wirkstoffe mit beruhigenden, schlaffördernden und krampflösenden Eigenschaften, die vor allem in der Vergangenheit für die Behandlung von Unruhe- und Erregungszuständen, bei Schlafstörungen und Epilepsien eingesetzt wurden. Einige Vertreter sind noch im Handel. Ihre Effekte beruhen auf der Interaktion mit GABA-A-Rezeptoren. Zu ihren wesentlichen Nachteilen gehört das Abhängigkeitspotential und die Lebensgefahr bei einer Überdosis. Barbiturate werden auch von Sterbehilfeorganisationen verwendet. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören unter anderem zentrale, gastrointestinale und kardiovaskuläre Störungen. Das Absetzen soll ausschleichend erfolgen, weil sonst Entzungssymptome auftreten können.

synonym: Barbitursäurederivate

Produkte

Barbiturate sind in der Schweiz in Form von Tabletten und als Injektionspräparate im Handel. Es sind nur noch wenige Medikamente verfügbar, weil die Barbiturate nach der Einführung der Benzodiazepine und weiterer Psychopharmaka an Bedeutung verloren haben. Am häufigsten wurden die Barbiturate in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verwendet.

Barbiturate wurden schon im 19. Jahrhundert synthetisiert. Als erster Wirkstoff wurde im Jahr 1904 Barbital von Bayer lanciert (Veronal®), das von Emil Fischer and Joseph von Mering entwickelt wurde. Phenobarbital (Luminal®) kam im Jahr 1912 in den Handel, Butobarbital (Neonal®) im Jahr 1922 und Amobarbital 1923 (Amytal®). Verschiedene weitere Wirkstoffe folgten.

Struktur und Eigenschaften

Barbiturate sind Derivate der Barbitursäure, die formal von Harnstoff und der Malonsäure abgeleitet ist. Im Allgemeinen sind ihre Wirkstoffsalze (z.B. Natriumsalz) besser wasserlöslich.

Wirkungen

Barbiturate (ATC N05CA ) haben dämpfende, schlaffördernde, angstlösende, narkotische und krampflösende Eigenschaften. Die Effekte beruhen unter anderem auf der Bindung an GABAA-Rezeptoren. Abhängig von der Wirkdauer wird zwischen den kurz- und langwirksamen Barbituraten unterschieden.

Indikationen

Zu den medizinischen Indikationen gehören:

Weitere Anwendungsgebiete:

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Dosis wird individuell eingestellt. Das Absetzen soll ausschleichend erfolgen.

Missbrauch

Barbiturate können als dämpfende Rauschmittel, für Suizide und für Morde missbraucht werden. Sie werden in einigen Ländern auch für Hinrichtungen eingesetzt.

Eine Überdosis führt unter anderem zu Schläfrigkeit, einem Koma, einer lebensgefährliche Atemdepression, einer Hypotonie und einem Schock. Sie ist lebensgefährlich und kann zum Tod führen. Bereits Dosen zwischen 2 bis 10 g können tödlich sein. In der Vergangenheit wurde über unzählige Todesfälle berichtet. Auch der Tod von Marilyn Monroe steht im Zusammenhang mit einer Barbituratüberdosis.

Wirkstoffe

In der Schweiz nicht oder nicht mehr im Handel (Auswahl):

Kontraindikationen

Zu den Gegenanzeigen gehören (Auswahl):

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Barbiturate sind potente Induktoren verschiedener CYP450-Isoenzyme. Sie können so die Effekte anderer Medikamente reduzieren. Die Wirkungen zentral dämpfender Arzneimittel und Alkohol können verstärkt werden.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören:

Barbiturate können zu einer Toleranz und zu einer psychischen und physischen Abhängigkeit führen und bei einem abrupten Absetzen Entzugssymptome auslösen.

siehe auch

Benzodiazepine

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 23.3.2018 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen