Unsere Vision Team Kontakt Werben Spenden! Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Ibuprofen Arzneimittelgruppen NSAID

Ibuprofen ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der nicht-steroidalen Entzündungshemmer mit schmerzlindernden, fiebersenkenden und entzündungshemmenden Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der Hemmung der Prostaglandinsynthese durch Inhibition der Cyclooxygenasen COX-1 und COX-2. Ibuprofen wird für die Behandlung von Schmerzen, Fieber und entzündlichen Erkrankungen eingesetzt. Die nicht retardierten Tabletten werden in der Regel bis zu dreimal täglich eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören gastrointestinale Beschwerden, zentralnervöse Nebenwirkungen und Hautausschläge. Wie andere NSAR kann auch Ibuprofen selten schwere Nebenwirkungen hervorrufen.

synonym: Ibuprofenum PhEur

Produkte

Ibuprofen ist unter anderem in Form von Filmtabletten, als orale Suspension, Weichkapseln und Granulat im Handel (z.B. Algifor®, Brufen®, Dismenol®, Dolocyl®, Grefen®, Irfen®, Saridon®). Es wird auch äusserlich als Ibuprofen-Creme verwendet.

Ibuprofen wurde in den 1960er-Jahren bei der Boots Pure Drug Company unter der Leitung von Stewart Adams in Nottingham (England) entwickelt. Es kam im Vereinigten Königreich im Jahr 1969 in den Handel. Brufen® ist das Original. Ibuprofen gehört heute zu den am häufigsten konsumierten Schmerzmitteln weltweit.

Struktur und Eigenschaften

Ibuprofen (C13H18O2, Mr = 206.3 g/mol) gehört zur Gruppe der Propionsäurederivate. Es ist ein Racemat bestehend aus gleichen Teilen des S(+)- und R(-)-Enantiomers. Das S(+)-Enantiomer Dexibuprofen ist hauptsächlich pharmakologisch aktiv und wird ebenfalls vermarktet. Allerdings findet im Körper auch eine chirale Inversion statt.

Ibuprofen liegt in Arzneimitteln als Säure, als → Ibuprofenlysinat, → Ibuprofenarginat oder → Ibuprofen-Natrium vor. Die Wirkung tritt wesentlich schneller ein, wenn Ibuprofen als Salz statt als Säure eingenommen wird, weil es sich besser löst und deshalb schneller absorbiert wird.

Wirkungen

Ibuprofen (ATC M01AE01 ) hat schmerzlindernde, fiebersenkende, entzündungshemmende und leicht thrombozytenaggregationshemmende Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der Inhibition der Cyclooxygenase (COX-1 und COX-2) und der Hemmung der Prostaglandinsynthese. Ibuprofen hat eine kurze Halbwertszeit von nur etwa 1 bis 3 Stunden.

Indikationen

Für die Behandlung von Fieber, entzündlichen Erkrankungen und Schmerzen. Zu den Anwendungsgebieten gehören beispielsweise:

Ibuprofen ist in einigen Ländern auch für die Behandlung eines hämodynamisch wirksamen offenen Ductus arteriosus Botalli bei Frühgeborenen vor der 34. Schwangerschaftswoche zugelassen (Pedea®).

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. In der Selbstmedikation liegt die maximale Tagesdosis für Erwachsene bei 1200 mg, entsprechend dreimal täglich 200 bis 400 mg (Dosierungsintervall 4 bis 6 Stunden).

Die Arzneimittel für die Selbstmedikation sind nur für eine Kurzzeitbehandlung von maximal drei Tagen zugelassen.

Auf ärztliche Empfehlung können maximale Tagesdosen von bis zu 2400 mg verordnet werden (Einzeldosis 200 mg bis 800 mg).

Die Dosen für Kinder sind geringer und richten sich nach dem Körpergewicht.

Bei einem empfindlichen Magen wird eine Einnahme mit einer Mahlzeit empfohlen. Aufgrund der möglichen unerwünschten Wirkungen soll die Dosis möglichst tief und die Therapiedauer kurz gehalten werden.

Kontraindikationen

Vor der Anwendung müssen zahlreiche Vorsichtsmassnahmen berücksichtigt werden. Die vollständigen Angaben zu Vorsichtsmassnahmen und Arzneimittel-Wechselwirkungen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Ibuprofen ist ein Substrat von CYP2C9. Arzneimittel-Wechselwirkungen sind unter anderem mit anderen NSAR, COX-2-Hemmern, Alkohol, Antihypertenstiva, Glucocorticoiden, Vitamin-K-Antagonisten (Antikoagulantien), tiefdosierter Acetylsalicylsäure, SSRI, Antidiabetika und organischen Anionen wie Methotrexat möglich (Auswahl).

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören:

Wie andere NSAR kann Ibuprofen selten schwere Nebenwirkungen verursachen. Dazu gehören Magen- und Darmgeschwüre, Perforationen, Blutungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, eine Hepatitis, lebensgefährliche Hautreaktionen und Nierenfunktionsstörungen bis hin zum Nierenversagen.

siehe auch

NSAID, Ibuprofen-Creme, Ibuprofenlysinat, Ibuprofenarginat, Ibuprofen-Natrium

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.9.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen