Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Infusionen Arzneimittelgruppen

Als Infusion wird die Verabreichung grösserer Flüssigkeitsmengen in den Organismus bezeichnet. Sie erfolgt meistens intravenös in das Blut. Aus pharmazeutischer Sicht gelten besondere Anforderungen an Infusionspräparate. So sollen sie keimfrei, pyrogenfrei, schwebestofffrei und blutisoton sein. Zu den Anwendungsgebieten gehören Störungen des Wasser- und Elektrolythaushalts, die parenterale Ernährung, der Volumenersatz und die Verabreichung pharmazeutischer Wirkstoffe.

synonym: Infusionszubereitungen PhEur, Infusionstherapie, Infusionslösungen, Infundibilia

Produkte

Als Infusion wird die Verabreichung einer grösseren Flüssigkeitsmenge, meistens intravenös in das Blut, aber auch direkt in Organe oder in Gewebe, bezeichnet. Dies im Gegensatz zu den Injektionen, bei welchen nur kleine Volumen gespritzt werden. An Infusionszubereitungen und die entsprechenden Behältnisse werden vom Arzneibuch besondere Anforderungen gestellt. So sollen sie unter anderem keimfrei, pyrogenfrei, schwebestofffrei und blutisoton sein. Infusionszubereitungen dürfen keine Konservierungsmittel enthalten.

Inhaltsstoffe

Infusionszubereitungen können als wässrige Lösungen mit dem Lösungsmittel Wasser und als Öl-in-Wasser-Emulsionen vorliegen. Für die Herstellung von Emulsionen werden verschiedene fette Öle wie beispielsweise gereinigtes Sojabohnenöl verwendet. Daneben können Infusionspräparate verschiedene pharmazeutische Hilfsstoffe enthalten.

Wasser:

Für die parenterale Ernährung:

Lösungen mit Wirkung auf den Elektrolythaushalt:

Blutersatzmittel und Plasmaproteinfraktionen:

Pharmazeutische Wirkstoffe:

Wirkungen

Die parenterale Verabreichung hat gegenüber der oralen verschiedene Vorteile. Die Wirkung tritt schneller ein und kann besser kontrolliert werden. Die Wirkstoffe und das Volumen gelangen direkt ins Blut und müssen nicht den Umweg über den Verdauungstrakt und die Leber nehmen. Deshalb ist auch eine Verabreichung an bewusstlose oder geschwächte Patienten möglich.

Indikationensiehe auch

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Artikeln: Ringerlösungen, Natriumchlorid-Infusionslösungen, Hydroxyethylstärke

Literatur

PharmaWiki empfiehlt die Broschüre „Grundlagen der Infusionstherapie“ von B. Braun Schweiz http://www.bbraun.ch 

Autor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.10.2016 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen