Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Tomaten Phytopharmaka Drogenliste

Tomanten, die Beeren der Tomatenpflanze Solanum lycopersicum aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae), werden als Lebensmittel und für die Herstellung verarbeiteter Produkte verwendet. Sie enthalten wertvolle Nährstoffe wie Carotinoide, Vitamine, Mineralstoffe und Polyphenole. Tomaten haben gesundheitsfördernde, antioxidative und antitumorale Eigenschaften. Das Carotinoid Lycopin wird auch als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen und ein spezieller Tomatenextrakt fördert die normale Funktion der Thrombozyten. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Verdauungsstörungen, eine Lebensmittelintoleranz und allergische Reaktion.

synonym: Solanum lycopersicum, Tomatoes

Produkte

Tomaten und aus ihnen hergestellte Produkte sind in Lebensmittelgeschäften und im Fachhandel erhältlich. Dazu gehören zum Beispiel Tomatenmark (Tomatenpüree), Tomatensaucen, Tomatensaft, Ketchup, Suppen, Pelati, getrocknete Tomaten und Brotaufstriche. Nahrungsergänzungsmittel mit Lycopin und Tomatenextrakt sind in Apotheken und Drogerien verfügbar.

Stammpflanze

Die Tomatenpflanze Solanum lycopersicum aus der Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae) ist eine ein- und seltener mehrjährige, krautige Pflanze, die ursprünglich aus Zentral- und Südamerika stammt. In Europa wurde sie nach der Entdeckung der Neuen Welt im 16. Jahrhundert eingeführt. Heute spielen Tomaten eine wichtige Rolle in der mediterranen Küche.

Pflanzenteile

Als Pflanzenteile werden praktisch ausschliesslich die Früchte der Pflanze verwendet, bei denen es sich aus botanischer Sicht um Beeren handelt. Sie werden als Gemüse konsumiert. Es existieren zahlreiche Sorten mit verschiedenen Farben, Grössen und Formen. Tomaten sollten nicht im Kühlschrank gelagert werden, weil sie dort an Geschmack verlieren.

Inhaltsstoffe

Zu den Inhaltsstoffen der Tomaten gehören:

Die grünen Teile enthalten Alkaloide, siehe unten.

Wirkungen

Tomaten haben gesundheitsfördernde, antioxidative, entzündungshemmende und antitumorale Eigenschaften. Sie haben einen geringen Brennwert von nur 18 kcal pro 100 g.

AnwendungsgebieteUnerwünschte Wirkungen

Die grünen Teile der Pflanze und grüne Beeren enthalten Alkaloide wie Tomatin und Solanin, die unerwünschte Wirkungen verursachen können. Sie sollen nicht konsumiert werden.

Tomaten können Verdauungsstörungen und allergische Reaktionen verursachen. Dies oft im Zusammenhang mit einem oralen Allergiesyndrom.

Über eine Tomatenintoleranz wurde berichtet. Dabei handelt es sich nicht um eine Allergie, sondern eine Lebensmittelintoleranz. Menschen mit einer Histaminintoleranz vertragen Tomaten oft nicht, weil Tomaten etwas Histamin enthalten und die Histaminfreisetzung fördern können.

Die Salicylsäure wurde früher als Konservierungsmittel für Tomaten eingesetzt. Auch sie kann unerwünschte Wirkungen verursachen. Heute ist die Verwendung jedoch selten.

siehe auch

Lycopin, Solanaceae

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2022 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.9.2022 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen