Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Nitrofurantoin Arzneimittelgruppen Antibiotika Nitrofurane

Nitrofurantoin ist ein Antibiotikum aus der Gruppe der Nitrofurane zur Behandlung von Harnwegsinfektionen, zum Beispiel einer Blasenentzündung. Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen gehören allergische Reaktionen, gastrointestinale Störungen, zentralnervöse Beschwerden wie Kopfschmerzen und Schwindel. Gelegentlich kann eine allergische Lungeninfiltration auftreten.

synonym: Nitrofurantoinum PhEur

Produkte

Nitrofurantoin ist in Form von Kapseln im Handel (Furadantin® retard, Uvamin® retard). Es ist in der Schweiz seit 1969 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Nitrofurantoin (C8H6N4O, Mr = 238.2 g/mol) liegt als gelbes, kristallines Pulver vor, das in Wasser sehr schwer löslich ist. Es ist ein nitriertes Furan- und Imidazolidinderivat.

Wirkungen

Nitrofurantoin (ATC J01XE01 ) hat bakteriostatische bis bakterizide Eigenschaften gegen die üblichen Harnpathogene. Es wird von bakteriellen Enzymen zu reaktiven Substanzen reduziert, welche Makromoleküle wie die DNA und Proteine schädigen. Der Wirsktoff wird hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden.

Indikationen

Für die Behandlung von akuten und chronischen Infektionen der ableitenden Harnwege (Harnwegsinfektionen, z.B. Blasenentzündung).

Für die Infektionsprophylaxe bei diagnostischen Untersuchungen oder nach chirurgischen Eingriffen am Harnwegssystem.

Nitrofurantoin wird in der Regel als Mittel der zweiten Wahl verabreicht.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Arzneimittel werden während oder unmittelbar nach den Mahlzeiten mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen. Die übliche Dosierung bei akuten Harnwegsinfektionen ist zwei- bis dreimal täglich täglich eine Kapsel während sieben bis zehn Tagen.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen gehören allergische Reaktionen, gastrointestinale Störungen und zentralnervöse Beschwerden wie Kopfschmerzen und Schwindel. Gelegentlich kann eine allergische Lungeninfiltration mit Husten, Atembeschwerden und Schmerzen auftreten. Weitere, seltenere Nebenwirkungen sind möglich. Das Arzneimittel kann den Urin gelb oder braun verfärben.

siehe auch

Blasenentzündung

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.2.2018 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen