Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Nitrofurantoin Arzneimittelgruppen Antibiotika Nitrofurane

Nitrofurantoin ist ein bakteriostatisches bis bakterizides Antibiotikum aus der Gruppe der Nitrofurane, das für die Behandlung von Harnwegsinfektionen eingesetzt wird. Ein typisches Anwendungsgebiet ist die Blasenentzündung bei der Frau. Nitrofurantoin ist ein Prodrug, das in den Bakterien enzymatisch aktiviert wird und die bakterielle DNA, Proteine und Enzyme schädigt. Die Kapseln werden für die Akuttherapie in der Regel zwei- bis dreimal täglich mit oder unmittelbar nach dem Essen oder mit Milch eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören zentrale Störungen wie Schwindel und Kopfschmerzen, allergische Reaktionen und gastrointestinale Störungen. Das Arzneimittel kann den Urin gelb oder braun verfärben. Vor allem bei einer Langzeittherapie können selten schwere Nebenwirkungen wie Lungen-, Leber- und Nervenerkrankungen auftreten.

synonym: Nitrofurantoinum PhEur

Produkte

Nitrofurantoin ist in der Schweiz in Form von Retardkapseln zu 100 mg im Handel (Furadantin® retard, Uvamin® retard). Es wird seit den frühen 1950er-Jahren medizinisch eingesetzt.

Struktur und Eigenschaften

Nitrofurantoin (C8H6N4O, Mr = 238.2 g/mol) liegt als gelbes, kristallines Pulver vor, das in Wasser sehr schwer löslich ist. Es ist ein nitriertes Furan- und Hydantoin-Derivat. Der Name ist eine Komposition von Nitro (NO2), Furan und Hydantoin. Durch die Verwendung des makrokristallinen Wirkstoffs wird die Absorption verzögert und zentrale Nebenwirkungen treten seltener auf.

Wirkungen

Nitrofurantoin (ATC J01XE01 ) hat bakteriostatische bis bakterizide Eigenschaften gegen die wichtigsten Uropathogene. Es ist ein Prodrug, das von bakteriellen Enzymen, den Nitroreduktasen, zu reaktiven elektrophilen Substanzen reduziert wird. Diese schädigen Makromoleküle wie die DNA, Proteine und Enzyme. Nitrofurantoin wird hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden und hat eine kurze Halbwertszeit von 20 bis 90 Minuten. Die Plasmakonzentration ist tief und nur im Urin werden antibakterielle Konzentrationen erreicht.

Indikationen

Nitrofurantoin ist in der Schweiz für die Behandlung akuter und chronischer Harnwegsinfektionen zugelassen und wird insbesondere bei einer Blasenentzündung bei der Frau eingesetzt.

Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die Infektionsprophylaxe bei diagnostischen Untersuchungen oder nach chirurgischen Eingriffen am Harnwegssystem.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Kapseln werden während oder unmittelbar nach einer Mahlzeit mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen, weil dadurch die gastrointestinale Verträglichkeit erhöht wird. Sie können auch mit Milch verabreicht werden. Die übliche Dosierung bei einer akuten Blasenentzündung ist zwei- bis dreimal täglich täglich eine Kapsel während 5 bis 7 Tagen.

Bei einer längeren Behandlung werden die Kapseln nur ein- bis maximal zweimal täglich verabreicht und es sind Kontrolluntersuchungen erforderlich. Dazu gehören die Überprüfung der Lungenfunktion, der Leber, der Nierenfunktion, der Nervenfunktion und des Blutbildes. In der deutschen Fachinformation wird deshalb eine Begrenzung der Therapiedauer auf maximal 6 Monate empfohlen.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen wurden unter anderem mit Antazida auf der Basis von Magnesium- und Aluminiumsalzen, Atropin, harnalkalisierenden und -ansäuernden Mitteln, Probenecid, Chinolon-Antibiotika, Phenytoin und oralen Kontrazeptiva beschrieben (Auswahl). Nitrofurantoin wird an der Niere sowohl filtriert als auch sekretiert. Laboruntersuchungen können von Nitrofurantoin verfälscht werden.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören:

Die Patienten sollen darauf aufmerksam gemacht werden, dass das Arzneimittel den Urin gelb oder braun verfärben kann.

Nitrofurantoin kann selten und vor allem bei einer langen Therapie schwere Nebenwirkungen wie beispielsweise Lungenerkrankungen, schwere allergische Reaktionen, Lebererkrankungen, schwere Hautreaktionen, eine Blutarmut und Neuropathien verursachen. In vitro ist Nitrofurantoin mutagen. Es soll daher möglichst kurzfristig verwendet werden.

Checkliste für die Beratung von Patientinnen und Patienten

Download:  Checkliste_Nitrofurantoin.pdf 

siehe auch

Blasenentzündung

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen
Furadantin retard, capsules
Wirkstoffe: Nitrofurantoinum
Unternehmen: Vifor SA
Abgabekategorie: B
Gruppe / Anwendung: Andere Antibiotika
Nitrofurantoin-Acino 100 retard, Kapseln
Wirkstoffe: Nitrofurantoinum
Unternehmen: Acino Pharma AG
Abgabekategorie: B
Gruppe / Anwendung: Andere Antibiotika
Uvamin retard, Kapseln
Wirkstoffe: Nitrofurantoinum
Unternehmen: Mepha Pharma AG
Abgabekategorie: B
Gruppe / Anwendung: Andere Antibiotika
Die Produkteliste des PharmaWiki enthält in der Schweiz registrierte Arzneimittel, Medizinprodukte, Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetika. Dies sind Arzneimittel. Lassen Sie sich von einer Fachperson beraten und lesen Sie die Packungsbeilage. Produkte mit Packshots und Kurzbeschreibungen werden in Zusammenarbeit mit den Unternehmen veröffentlicht und gelten als Werbung.
schliessen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 7.4.2020 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen