Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Kumulation ADME

Als Kumulation wird die Anreicherung eines Wirkstoffs im Organismus bei wiederholter Verabreichung eines Medikaments bezeichnet.

synonym: Akkumulation, Kumulationsgefahr, Kumulieren

Definition

Eine Kumulation bezeichnet die Anreicherung eines pharmazeutischen Wirkstoffs im Organismus bei einer regelmässigen Arzneimittelgabe. Der Begriff stammt vom lateinischen cumulare (anhäufen).

Sie tritt auf, wenn ein Ungleichgewicht zwischen der Zufuhr und der Elimination des Wirkstoffs vorliegt. Ist das Dosierungsintervall zu kurz, wird zuviel Wirkstoff verabreicht. Bei einer Einschränkung der Nieren- oder Leberfunktion ist die Ausscheidung gestört. Besonders gefährdet sind ältere Menschen.

Als Folge einer Kumulation können vermehrt unerwünschte oder toxische Wirkungen auftreten.

Die Kumulation ist ein normaler Prozess und kann prinzipiell immer auftreten, wenn das Dosierungsintervall zu kurz ist. Allerdings sind einige Wirkstoffe anfälliger. Beispiele für solche Substanzen sind Digitoxin, Methadon, Schwermetalle, einige Benzodiazepine, Phenobarbital und Mefloquin.

Risikofaktoren

Zu den Risikofaktoren für eine Kumulation gehören:

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 24.2.2018 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen