Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Multivitaminpräparate Arzneimittelgruppen Vitamine

Multivitaminpräparate sind Arznei- oder Nahrungsergänzungsmittel, welche die wichtigsten Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente enthalten. Sie werden für die Vorbeugung und Behandlung von Mangelzuständen eingenommen. Häufig werden sie auch als Stärkungsmittel bei Müdigkeit und Erschöpfung eingesetzt. Für die Schwangerschaft und Stillzeit stehen spezielle Produkte zur Verfügung. Multivitaminpräparate werden üblicherweise einmal täglich morgens und mit dem Essen eingenommen. Sie sollen nicht zum selben Zeitpunkt zusammen mit Arzneimitteln verabreicht werden, weil sie die Absorption von Wirkstoffen reduzieren können. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Magen-Darm-Beschwerden, allergische Reaktionen und zentralnervöse Störungen. Riboflavin kann den Harn gelb verfärben. Multivitaminpräparate sind beliebt, ihr Nutzen wird aber auch kontrovers diskutiert.

synonym: Multivitamin

Produkte

Multivitaminpräparate sind unter anderem in Form von Tabletten, Brausetabletten, Kautabletten und als Saft im Handel. Zu den bekanntesten Marken gehören in der Schweiz zum Beispiel Burgerstein® CELA, Centrum® und Supradyn®. Einige Produkte sind als Arzneimittel und andere als Nahrungsergänzungsmittel zugelassen. Supradyn® (Bayer) wurde ursprünglich von Roche hergestellt und ist schon seit Jahrzehnten im Handel. Die ersten Produkte wurden schon in den 1940er-Jahren lanciert.

Multivitaminpräparate werden auch für bestimmte Zielgruppen wie Kinder, Männer, Frauen, ältere Menschen, Familien oder Schwangere vermarktet. Nicht zu den Multivitaminpräparaten gehören aus unserer Sicht Produkte, die nur wenige, ausgewählte Vitamine oder Mikronährstoffe kombinieren.

Struktur und Eigenschaften

Multivitaminpräparate enthalten neben den wichtigsten Vitaminen zusätzlich auch Mineralstoffe und Spurenelemente. Sie werden deshalb auch als Multivitamin-Mineral-Präparate bezeichnet. Daneben können verschiedene weitere Inhaltsstoffe wie beispielsweise Ginseng, Lutein, Antioxidanzien oder Coffein enthalten sein.

Inhaltsstoffe (Auswahl):

Die Produkte unterscheiden sich in der Dosierung. Sie können die empfohlene Tagesdosis (RDA, Recommended Daily Allowance) einhalten oder sie unter- resp. überschreiten.

Wirkungen

Die Inhaltsstoffe erfüllen zahlreiche lebensnotwendige Funktionen im Stoffwechsel und können vom Körper nicht selbst gebildet werden. Sie müssen mit der Nahrung zugeführt werden.

Multivitaminpräparate sind beliebt, ihr Nutzen wird aber auch kontrovers diskutiert. Kritisiert wird beispielsweise, dass sie unzureichend an die individuellen Bedürfnisse der Konsumenten angepasst sind. Bei der gleichzeitigen Einnahme anderer Vitamine oder Mikronährstoffe könnte eine Überdosis resultieren (z.B. Vitamin A). Es wird empfohlen, den Nährstoffbedarf möglichst mit einer gesunden Ernährung zu decken. Aus unserer Sicht können Multivitaminpräparate für die unten aufgeführten Anwendungsgebiete aber durchaus hilfreich sein.

Anwendungsgebiete

Zu den Anwendungsgebieten gehören:

Dosierung

Gemäss der Fach- und Gebrauchsinformation. Bei den meisten Mitteln reicht eine einmal tägliche Einnahme aus. Sie werden in der Regel morgens und zu einer Mahlzeit eingenommen.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Die möglichen Interaktionen der einzelnen Inhaltsstoffe sind zu beachten. Mineralstoffe können die Absorption anderer Arzneimittel hemmen und ihre Bioverfügbarkeit reduzieren. Deshalb sollten Multivitaminpräparate nicht zum selben Zeitpunkt zusammen mit anderen Arzneimitteln eingenommen werden. Es sollte ein Abstand von zwei Stunden eingehalten werden. Vitamin K kann mit Vitamin-K-Antangonisten eine Wechselwirkung verursachen.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Magen-Darm-Beschwerden wie Verstopfung, Durchfall, Bauchschmerzen, Übelkeit und Ebrechen sowie allergische Reaktionen. Über zentralnervöse Störungen wie Kopfschmerzen, Schwindel und Schlafstörungen wurde berichtet. Riboflavin kann den Harn gelb verfärben. Dies ist jedoch harmlos.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 1.5.2018 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen