Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Freisetzung (Liberation) Pharmakokinetik

Nach der peroralen Verabreichung muss der Wirkstoff in einem ersten Schritt aus dem Arzneimittel freigesetzt werden. Tabletten zerfallen in kleinere Partikel und die Hülle von Kapseln löst sich auf. Anschliessend können die Wirkstoffe in Lösung gehen und über die Zellen der Schleimhaut in den Blutkreislauf absorbiert werden.

synonym: Liberation

Definition

Nach der Einnahme eines Arzneimittels gelangt es über die Speiseröhre in den Magen und in den Dünndarm.

Dort muss der Wirkstoff als erstes aus der Arzneiform freigesetzt werden. Dies ist die Voraussetzung, damit er über die Zellen der Schleimhaut in den Blutkreislauf absorbiert werden kann.

Die Arzneiform übt somit einen entscheidenden Einfluss auf die Pharmakokinetik und Bioverfügbarkeit aus, d.h. auf das Ausmass und die Geschwindigkeit, mit welcher der Wirkstoff in die systemische Zirkulation gelangt.

Zerfall

Die Hülle von Kapseln besteht meistens aus Gelatine. Sie löst sich unter dem Einfluss von Wärme und Flüssigkeit auf und gibt ihren Inhalt frei, zum Beispiel ein feines Pulver.

Tabletten zerfallen nach der Einnahme in kleinere Partikel. Um diesen Prozess zu ermöglichen oder zu beschleunigen, werden ihnen als Hilfsstoffe sogenannte Zerfallsmittel zugegeben. Das können zum Beispiel Stärken und Cellulosen sein, die beim Kontakt mit Wasser aufquellen. Durch den Zerfall wird die Oberfläche vergrössert und die Lösung der Wirkstoffe verbessert. Bei Tabletten wird zwischen der Desintegration in grobe Partikel (Granulat) und der auf sie folgenden Desaggreagation in kleine Partikel unterschieden.

Einige Wirkstoffe erreichen den Magen und Darm bereits in kleinen Partikeln oder in Lösung. Dazu gehören beispielsweise Lösungen, Suspensionen, Sirupe, Schmelztabletten, dispergierbare Tabletten, Kautabletten und aufgelöste Brausetabletten. Der Wirkungseintritt kann unter Umständen schneller erfolgen, weil ein Schritt vorweggenommen wurde.

Lösung (Dissolution)

In einem nächsten Schritt muss der Wirkstoff in Lösung gehen. Dies wird als Dissolution bezeichnet.

Die Löslichkeit der Wirkstoffe ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu gehören:

Durch die Absorption des Wirkstoffs aus dem Lumen sinkt die Konzentration im Darm. Gleichzeitig wird der Wirkstoff mit dem Blut kontinuierlich abtransportiert. Dies erhöht die Löslichkeit des Wirkstoffs aufgrund des Konzentrationsgradienten.

Viele Wirkstoffe sind im Medikament ionisiert, in Form von Wirkstoffsalzen, enthalten, weil dadurch ihre Löslichkeit erhöht wird.

Es ist anzumerken, dass ein geringer Teil des Wirkstoffs direkt aus der noch nicht zerfallenen Tablette in Lösung gehen kann.

siehe auch

LADME, Absorption, Darreichungsformen

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 25.2.2019 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen