Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Lactitol Arzneimittelgruppen Abführmittel

Lacitol ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Abführmittel, der zur Behandlung einer Verstopfung verabreicht wrid. Strukturell handelt es sich um ein Disaccharid aus Galaktose und Sorbitol, das von der Dickdarmflora in kurzkettige organische Säuren metabolisiert wird. Dies führt zu einem vermehrten Flüssigkeitseinstrom und einem abführenden Effekt. Lactitol verursacht aufgrund der Ansäuerung zudem eine verminderte Absorption von Ammoniak im Dickdarm und wird auch bei Enzephalopathien angewendet. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Verdauungsbeschwerden wie zum Beispiel Blähungen, Übelkeit und Durchfall.

synonym: Lactitolum, Lactitolum monohydricum PhEur, Lactitol-Monohydrat, Laktitol

Produkte

Lacitol ist als Pulver in Beuteln und als Sirup im Handel (Importal®). Es ist in der Schweiz seit 1985 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Lactitol liegt in Arzneimitteln als Lactitol-Monohydrat vor (C12H24O11 · H2O, Mr = 362.3 g/mol). Lactitol-Monohydrat ist ein weisses, kristallines Pulver, das in Wasser sehr leicht löslich ist. Strukturell handelt es sich um ein Disaccharid aus Galactose und Sorbitol.

Wirkungen

Lactitol (ATC A06AD12 ) hat abführende Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der bakteriellen Metabolisierung des Wirkstoffs im Dickdarm zu verschiedenen Säuren. Der erniedrige pH-Wert führt zu einer Retention von Ammoniak.

Indikationen

Zur symptomatischen Behandlung einer Verstopfung und einer chronischen oder akuten portal-systemischen Enzephalopathie. Lactitol wird auch als Präbiotikum verwendet.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Lactitol kann bei regelmässiger Anwendung möglicherweise zu einer Hypokaliämie führen, welche von anderen Arzneimitteln zusätzlich verstärkt werden kann. Digoxin kann bei einer Hypokaliämie Herzrhythmusstörungen auslösen. Während der Enzephalopathiebehandlung sollen Antazida und Neomycin nicht gleichzeitig verabreicht werden, da sie den pH-Wert des Stuhls erhöhen.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Blähungen, Durchfall, Unterbauchbeschwerden, Krämpfe, Übelkeit, Magenknurren und Juckreiz im Analbereich.

siehe auch

Abführmittel

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 9.4.2017 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen