PharmaWiki-News Wirkstoffe Arzneimittelgruppen Krankheiten Heilpflanzen Parapharmazie
Suche
  
Produkte    



Über PharmaWiki

Vision | Team | Kontakt
Werben auf PharmaWiki
Nutzungsbedingungen
Facebook-Profil

Sonnenstich, Hitzeerschöpfung und Hitzschlag

Indikationen

Hitzeerkrankungen entstehen durch eine akute Überwärmung, die vom Organismus physiologisch nicht mehr ausgeglichen werden kann. Verschiedene Schweregrade werden unterschieden. Während ein Sonnenstich oder eine Hitzeerschöpfung je nach Verlauf selbst behandelt werden kann, ist bei Anzeichen auf einen Hitzschlag eine sofortige ärztliche Behandlung unbedingt notwendig.

synonym: Hitzeschaden, Hitzeschock

Symptome und Ursachen

1. Ein Sonnenstich entsteht aus einer übermässigen Sonnenbestrahlung des Kopfs, was zu einem Wärmestau und einer Reizung der Hirnhäute führt (aseptische Hirnhautentzündung):

2. Bei einer Hitzeerschöpfung liegt eine Überwärmung des Körpers mit einer Körpertemperatur zwischen 37-40°C vor. Zugrunde liegt neben der erhöhten Wärmezufuhr eine Dehydratation. Zu den Symptomen gehören:

3. Ein Hitzschlag wird definiert als eine Körpertemperatur > 40°C (40.5°C) mit zentralnervösen Störungen wie Delirium, Bewusstseinstrübung, Halluzinationen, Erregung, Krämpfen und Koma. Weitere Symptome und Komplikationen:

Weitere Krankheitsbilder:

Hitzekollaps (Hitzeohnmacht): Kollaps oder Ohnmacht bei längerem Aufenthalt in der Sonne, häufig im Stehen. Ursache ist die Gefässerweiterung und die Abnahme der Gehirndurchblutung. Zu den Risikofaktoren gehören eine Dehydratation und ein tiefer Blutdruck.

Hitzekrämpfe sind schmerzhafte Krämpfe der Skelettmuskulatur in Armen, Beinen und im Abdomen, die durch Hitze, Natriummangel und Flüssigkeitsverlust ausgelöst werden. Ein wichtiger Risikofaktor ist die Einnahme von Diuretika. Sie treten häufig auch erst nach einer körperlichen Belastung auf.

Komorbiditäten: Bindehautentzündung (Schneeblindheit), Sonnenbrand

Risikofaktoren

Exogene Faktoren:

Endogene Faktoren:

Alter:

Vorbeugung

Hitzeerkrankungen kann meistens vorgebeugt werden:

Behandlung

Sonnenstich und Hitzeerschöpfung: Der Patient soll einen kühlen Ort aufsuchen, sich kühlen (z.B. mit einer Dusche) und ausruhen. Die wichtigste Massnahme ist die Zufuhr von aussreichend Flüssigkeit und Elektrolyten. Je nach Schweregrad und bei mangelnder Besserung ist eine ärztliche Behandlung notwendig. Beim Auftreten signifikanter zentralnervöser Störungen ist an einen Hitzschlag zu denken.

Hitzschlag: Ein Hitzschlag ist ein medizinischer Notfall und erfordert eine sofortige ärztliche Behandlung (Tel. 144)! Der Patient muss so schnell wie möglich gekühlt werden. In der Ersten Hilfe soll der Patient nach dem ABC-Schema beurteilt und wenn möglich in einer kühlen Umgebung gekühlt werden.

Hitzekrämpfe: Hier steht als zusätzliche Massnahme die Gabe von Natrium im Vordergrund (Kochsalzlösungen, Elektrolytersatzlösungen).

Hitzekollaps: Als zusätzliche Massnahme Beine hochlagern.

→ Ausreichend Flüssigkeit zuführen

Nicht-steroidale Entzündungshemmer und Paracetamol werden eingesetzt, sind in der wissenschaftlichen Literatur aber umstritten, da sie möglicherweise die Organtoxizität verstärken können.

Literatur

Autor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2014 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 1.7.2012 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen