Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Periorale Dermatitis Indikationen

synonym: POD, Mundrose, Dermatitis peroralis

Symptome

Die periorale Dermatitis ist eine häufig auftretende, entzündliche Hauterkrankung, die den Bereich um den Mund betrifft. Auch die Nasolabialfalte, die Wangen, das Kinn, die Stirn und die Augenlider können symmetrisch mitinvolviert sein, während eine kleine Region um die Lippen ausgespart bleibt. Die Erkrankung tritt vor allem bei Frauen und bei Kindern (hier allerdings vor allem bei Buben) auf. Sie beginnt mit Rötungen, die sich weiter zu Papeln und Pusteln entwickeln. Zu den möglichen Symptomen gehören Juckreiz, Brennen, Schmerzen, Stechen, leichte Schuppung und trockene Haut. Verschlimmernde Faktoren sind Sonnenstrahlung, häufiges Waschen, Kosmetika und topische Glucocorticoide (kontraindiziert!).

Ursachen

Der perioralen Dermatitis liegt eine Intoleranz gegenüber einer wiederholten Reizung zugrunde. Als Auslöser kommen unter anderem Kosmetika und Hautpflegemittel in Frage. Die Hautbarriere ist gestört und die Haut fühlt sich gespannt und trocken an und entzündet sich.

Diagnose

Die Diagnose wird in (haut)ärztlicher Behandlung gestellt. Eine Reihe ähnlicher Hauterkrankungen wie zum Beispiel die Rosazea, Akne, seborrhoische Dermatitis und Kontaktdermatitis müssen dabei ausgeschlossen werden.

Nicht-medikamentöse Therapie

Auslöser und Reizstoffe sollen abgesetzt und vermeiden werden, z.B. Kosmetika, Hautpflegemittel und Cortisonsalben. Die „Nulltherapie“ ist eine Möglichkeit, welche das Absetzen sämtlicher Medikamente umfasst.

Medikamentöse Therapie

Es sind eine Reihe von Arzneimitteln zur Behandlung bekannt, aber zuverlässige wissenschaftliche Untersuchungen fehlen. In einigen Publikationen werden orale Tetrazykline, topisches Erythromycin und Metronidazol als Mittel der ersten Wahl genannt. Tetrazykline sind bei Kindern bis und mit dem 8. Lebensjahr kontraindiziert.

Orale Behandlung:

Lokale Behandlung:

Topische Glucocorticoide („Cortisonsalben“) sind kontraindiziert, weil sie das Epithel und die Hautbarriere zusätzlich schädigen!

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 14.6.2012 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen