Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Gliptine Arzneimittelgruppen Antidiabetika

Gliptine oder Dipeptidylpeptidase-4-Inhibitoren sind blutzuckersenkende Wirkstoff aus der Gruppe der Antidiabetika, welche für die Behandlung eines Typ-2-Diabetes eingesetzt werden. Ihre Effekte beruhen auf der Hemmung des Enzyms Dipeptidylpeptidase-4 (DPP-4), das für den Abbau der körpereigenen Inkretine GLP-1 und GIP verantwortlich ist. Dadurch werden die Wirkungen dieser Peptidhormone verstärkt. Gliptine erhöhen die Insulinsekretion, vermindern die Glucogonfreisetzung und fördern das Sättigungsgefühl. Die Tabletten werden in der Regel einmal täglich eingenommen. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören gastrointestinale Beschwerden, Kopfschmerzen und eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionskrankheiten. Sehr selten kann eine akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis) auftreten.

synonym: Dipeptidylpeptidase-4-Inhibitoren, DPP4-Inhibitoren, DPP4-Hemmer

Produkte

Gliptine sind in Form von Filmtabletten im Handel. Als erster Vertreter wurde im Jahr 2006 Sitagliptin (Januvia®) in den USA zugelassen. Heute sind verschiedene Wirkstoffe und Kombinationspräparate im Handel (siehe unten). Sie werden auch als Dipeptidylpeptidase-4-Inhibitoren bezeichnet.

Struktur und Eigenschaften

Einige Gliptine haben eine prolinähnliche Struktur, da das gehemmte Enzym DPP-4 vorzugsweise Dipeptide abspaltet, die an zweiter Position des N-Terminus ein Prolin (oder Alanin wie bei GLP-1) enthalten.

Wirkungen

Gliptine (ATC A10BH ) haben blutzuckersenkende und antidiabetische Eigenschaften. Ihre Effekte beruhen auf der Hemmung der Serinprotease Dipeptidylpeptidase-4 (DPP-4), die in vielen Geweben vorkommt, unter anderem in der Niere, in der Leber, in der Lunge, im Darm und auf Immunzellen.

DPP-4 baut die Inkretine GLP-1 (Glucagon-like peptide-1) und GIP (Glucose-dependent insulinotropic peptide) durch Spaltung der zwei N-terminalen Aminosäuren ab (vgl. Abbildung 1). Diese Peptidhormone werden nach einer Mahlzeit im Darm in die Blutzirkulation ausgeschüttet. Gebildet werden sie von L- resp. K-Zellen. Sie haben eine kurze Halbwertszeit im Bereich weniger Minuten.

Die Illustration zeigt, an welcher Stelle die DPP-4 das Peptidhormon GLP-1 spaltet.

Durch die Inhibition des Enzyms steigt die Konzentration der Inkretine an und ihre antidiabetischen Wirkungen werden verstärkt. Übrigens: GLP-1-Rezeptor-Agonisten (GLP-1-RA) wie etwa Exenatid und Liraglutid sind Peptidanaloge der Inkretine mit vergleichbaren Eigenschaften.

Gliptine:

Da Gliptine nur wirksam sind, wenn der Blutzucker normal oder erhöht ist, lösen sie tendenziell weniger Hypoglykämien aus.

Indikationen

Für die Behandlung eines Typ-2-Diabetes.

Gliptine werden auch mit anderen Antidiabetika wie Metformin, Sulfonylharnstoffen, SGLT2-Hemmern, Glitazonen und mit Insulinen kombiniert.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden in der Regel einmal täglich eingenommen. Vildagliptin kann auch zweimal täglich verabreicht werden.

Wirkstoffe

Es existieren weitere Vertreter, die in der Schweiz bisher nicht registriert sind.

Neben den Monopräparaten sind verschiedene Fixkombinationen im Handel, z.B. Janumet® oder Galvumet®, beide zusätzlich mit Metformin.

Kontraindikationen

Gliptine sind bei einer Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Einige Gliptine wie beispielsweise Saxagliptin interagieren mit CYP450-Isoenzymen. Andere sind hingegen weder CYP-Substrate noch -Inhibitoren oder -Induktoren (z.B. Vildagliptin).

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören gastrointestinale Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sowie Kopfschmerzen und eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionskrankheiten. Denn DPP-4 spielt auch eine Rolle im Immunsystem.

Eine Hypoglykämie tritt bei der Monotherapie sehr selten auf, das Risiko ist allerdings bei der Kombination mit anderen Antidiabetika erhöht.

Eine gefährliche akute Pankreatitis kann selten vorkommen. Sie äussert sich in anhaltenden, schweren Abdominalschmerzen. Diese Beschwerden sollten den Patienten bekannt sein.

siehe auch

GLP-1-Rezeptor-Agonisten, Antidiabetika, Diabetes mellitus Typ 2

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 15.11.2017 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen