Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

InkretineDefinition

Inkretine (intestinal secretion of insulin) sind Peptidhormone, welche im Dünndarm (Ileum) gebildet werden und neben Insulin, Glucagon und Amylin einen wichtigen Einfluss auf die Glucosehomöostase ausüben.

Substanzen

Glucagon-like peptide-1 (GLP-1) und das Glucose-dependent insulinotropic polypeptide (GIP)

Wirkungen

Inkretine sind antidiabetisch und antihyperglykämisch:

Metabolismus

Abbau über die Dipeptidylpeptidase-4

Pharmazeutische Bedeutung

Inkretin-Mimetika wie Exenatid und Liraglutid sind Analoge von GLP-1 und mimikrieren die Effekte der Inkretine. Es handelt sich um Peptide, die subkutan verabreicht werden müssen.

Gliptine wie Vildagliptin, Sitagliptin und Saxagliptin hemmen den Abbau der Inkretine und fördern so ihre Effekte.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 14.6.2012 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen