Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Bilastin Arzneimittelgruppen Antihistaminika

Bilastin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Antihistaminika der 2. Generation mit antiallergischen Eigenschaften. Es wird zur Behandlung von Heuschnupfen und Nesselfieber eingesetzt. Bilastin ist ein selektiver Antagonist am Histamin-H1-Rezeptor. Es ist nicht anticholinerg, wenig sedierend, hat einen raschen Wirkungseintritt und eine lange Wirkdauer. Die Tabletten sollen einmal täglich nüchtern eingenommen werden, d.h. eine Stunde vor oder zwei Stunden nach den Mahlzeiten. Bilastin ist ein Substrat von P-Glykoprotein und OATP und kann entsprechende Wechselwirkungen verursachen. Es wird jedoch kaum metabolisiert und interagiert nicht mit CYP450-Isoenzymen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schwindel und Müdigkeit. Diese Nebenwirkungen wurden allerdings auch unter Placebo beobachtet.

synonym: Bilastinum

Produkte

Bilastin ist in Form von Tabletten im Handel (Bilaxten®). In der Schweiz wurde es im Jahr 2011 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Bilastin (C28H37N3O3, Mr = 463.6 g/mol) ist ein Benzimidazol- und Piperidin-Derivat. Es wurde bei der FAES Farma in Spanien entwickelt. Bilastin ist kein direkter Abkömmling anderer Antihistaminika, teilt mit einigen Vertretern aber Strukturelemente (z.B. Mizolastin, Fexofenadin).

Wirkungen

Bilastin (ATC R06AX29 ) hat antihistamine, antiallergische und entzündungshemmende Eigenschaften und lindert die Beschwerden bei Heuschnupfen und Nesselfieber. Die Effekte beruhen auf dem selektiven und potenten Antagonismus am Histamin-H1-Rezeptor. Bilastin hat einen raschen Wirkungseintritt (30-60 Minuten) und eine lange Wirkdauer (24 Stunden). Die Halbwertszeit beträgt 14.5 Stunden. Bilastin ist wenig sedierend, nicht anticholinerg und verlängert das QT-Intervall nicht. Dies im Unterschied zu anderen Antihistaminika.

Indikationen

Zur symptomatischen Behandlung von Heuschnupfen, einer allergischen Bindehautentzündung und Nesselfieber.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Das Arzneimittel wird einmal täglich nüchtern eingenommen, d.h. mindestens eine Stunde vor oder zwei Stunden nach der Aufnahme von Nahrung oder Fruchtsaft. Nahrungsmittel und Fruchtsäfte können die Bioverfügbarkeit um bis zu 30% reduzieren. Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren.

Kontraindikationen

Bilastin ist bei einer Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Bilastin ist ein Substrat von P-Glykoprotein sowie ein Substrat und Hemmer von OATP. Es wird hingegen kaum metabolisiert und interagiert im Gegensatz zu anderen Antihistaminika nicht mit CYP450.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen in klinischen Studien gehörten Kopfschmerzen, Schläfrigkeit, Schwindel und Müdigkeit. Diese Nebenwirkungen wurden allerdings auch unter Placebo beobachtet.

siehe auch

Antihistaminika, Heuschnupfen, Allergische Bindehautentzündung, Urticaria

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 7.4.2016 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen