Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Augensalben Darreichungsformen

Augensalben sind halbfeste und sterile Zubereitungen, welche für die Verwendung auf der Bindehaut, auf der Hornhaut oder am Augenlid bestimmt sind. Die enthaltenen Wirkstoffe sind in einer lipophilen Grundlage wie beispielsweise Wollwachs oder Vaseline homogen verteilt. Augensalben haben pflegende, befeuchtende und abhängig von den Wirkstoffen definierte pharmakologische Eigenschaften. Sie werden zum Beispiel bei Infektionen, Entzündungen und Augenreizungen eingesetzt. Kontaktlinsen sollen während der Behandlung nicht getragen werden. Falls zusätzlich Augentropfen verabreicht werden, soll die Salbe am Schluss mit einem zeitlichen Abstand von mindestens 5 bis 15 Minuten in den Bindehautsack gegeben werden. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören unter anderem vorübergehende Sehstörungen und lokale Reaktionen am Auge.

synonym: Unguenta ophthalmica, AS

Produkte

In der Schweiz sind derzeit nur wenige Augensalben im Handel, denn Augentropfen werden häufiger verwendet. Einige Augentropfen sind ohne, andere hingegen nur mit ärztlicher Verordnung erhältlich.

Struktur und Eigenschaften

Augensalben sind halbfeste und sterile Zubereitungen zur Anwendung am Auge, die zur Verwendung auf der Bindehaut, auf der Hornhaut oder an den Augenlidern bestimmt sind. Sie enthalten einen oder mehrere Wirkstoffe, welche in der Grundlage homogen verteilt sind. Als Grundlagen werden beispielsweise Wollwachs, Paraffin und Vaseline verwendet. Augensalben können Konservierungsmnittel und Stabilisatoren enthalten. Einige sind unkonserviert.

Wirkungen

Augensalben haben pflegende und befeuchtende und abhängig vom Wirkstoff definierte pharmakologische (z.B. antibakterielle, antivirale, antiseptische, entzündungshemmende) Eigenschaften. Im Unterschied zu den Augentropfen sind sie lipidhaltig und verweilen länger am Auge.

Anwendungsgebiete

Zu den Anwendungsgebieten gehören beispielsweise bakterielle oder virale Infektionen des Auges, trockene Augen, Augenreizungen, Verletzungen sowie entzündliche Erkrankungen.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Augensalben werden ein- oder mehrmals täglich in das Auge oder die Augen gegeben.

Augensalben sind nach dem Anbruch in der Regel einen Monat lang haltbar, seltener auch kürzer oder länger. Einige werden auch auf den Lidrand oder auf das Lid aufgebracht.

Wirkstoffe

Zu den Wirkstoffen, die in den Augensalben enthalten sind, gehören beispielsweise:

Dabei handelt es sich um Antiseptika, Antibiotika, Phytopharmaka, Vitamine und Glucocorticoide.

Kontraindikationen

Zu den Gegenanzeigen gehören:

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Andere Augenmittel sollen nicht gleichzeitig, sondern in einem zeitlichen Abstand von mindestens 5 bis 15 Minuten verabreicht werden. Zuerst die Augentropfen und zuletzt die Augensalbe verwenden. Während der Behandlung sollen keine Kontaktlinsen getragen werden.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören vorübergehende Sehstörungen (Verschwommensehen) und lokale Reaktionen am Auge wie beispielsweise ein Brennen, Stechen und Schmerzen. Auch topisch applizierte Arzneimittel können in den Kreislauf aufgenommen werden. Die Wirk- und Hilfsstoffe können allergische Reaktionen auslösen.

Solange Sehstörungen bestehen, soll nicht mit dem Auto gefahren werden und es sollen keine Maschinen bedient werden.

siehe auch

Augentropfen

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 11.8.2018 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen