NEU mit Online-Beratung: PharmaWiki Answers beantwortet Ihre Fragen.
Vision Team Werben Answers SPENDEN Newsletter Facebook

Aluminiumoxid Arzneimittelgruppen Antazida

Wasserhaltiges Aluminiumoxid (Algeldrat) ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Antazida mit säureneutralisierenden Eigenschaften, der in Kombination mit Magnesiumhydroxid für die kurzfristige Behandlung von Magenbrennen und saurem Aufstossen verabreicht wird. Die Arzneimittel werden nach dem Essen oder beim Auftreten von Beschwerden eingenommen. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören gastrointestinale Störungen. Es muss beachtet werden, dass Aluminium andere Wirkstoffe und Phosphat binden kann.

synonym: Aluminii oxidum, Aluminii oxidum hydricum PhEur, Algeldrat PhEur, Wasserhaltiges Aluminiumoxid, Aluminium oxide, Al2O3

Produkte

Wasserhaltiges Aluminiumoxid ist in Kombination mit Magnesiumhydroxid als Suspension und in Form von Kautabletten im Handel (Alucol®). Es ist in der Schweiz seit 1957 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Aluminiumoxid (Al2O3, Mr = 102.0 g/mol) ist das Oxid von Aluminium. Das vom Arzneibuch definierte wasserhaltige Aluminiumoxid enthält 47 bis 60% des Wirkstoffs. Es liegt als weisses, amorphes Pulver vor und ist in Wasser praktisch unlöslich.

Reaktion mit Salzsäure:

Im Unterschied zu den Carbonaten und Hydrogencarbonaten wird kein gasförmiges Kohlenstoffdioxid gebildet.

Wirkungen

Aluminiumoxid (ATC A02AD01 ) hat antazide Eigenschaften. Es bindet und neutralisiert überschüssige Magensäure. Aluminiumoxid wird nur in einem sehr geringen Ausmass absorbiert und ist deshalb vorwiegend lokal wirksam.

Indikationen

Für die kurzzeitige symptomatische Behandlung von Magenbrennen und saurem Aufstossen.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Arzneimittel werden nach dem Essen oder beim Auftreten von Beschwerden eingenommen.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Antazida können zu einer Komplexbildung mit anderen Wirkstoffen führen und ihre Absorption und Bioverfügbarkeit reduzieren. Sie sollen deshalb in einem Abstand von mindestens zwei Stunden eingenommen werden.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören gastrointestinale Störungen. Bei einer Niereninsuffizienz (Kontraindikation) kann es zu einer Aluminiumeinlagerung kommen. Aufgrund der Bindung von Phosphat kann Aluminiumoxid bei einer hochdosierten Dauerbehandlung eine Hypophosphatämie auslösen.

siehe auch

Antazida, Magenbrennen, Aluminium

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2020 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 12.7.2020 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen