Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Alkoholabhängigkeit Indikationen Abhängigkeit

Eine Alkoholabhängigkeit äussert sich in einem übermässigen, unkontrollierten und zwanghaften Konsum alkoholischer Getränke. Es stellt sich eine Toleranz ein und beim Absetzen oder bei einer Reduktion des Trinkens werden Entzugssymptome beobachtet. Alkohol wird aufgrund seiner beruhigenden, entspannenden, schlaffördernden, euphorisierenden und angstlösenden Eigenschaften getrunken. Bei der Entstehung einer Abhängigkeit spielen unter anderem genetische Faktoren, psychische Krankheiten und Traumata in der Kindheit eine Rolle. Eine Abhängigkeit entwickelt sich in der Regel graduell ausgehend von einem normalen oder risikoreichen Konsum. Sie hat schwere Folgen für die psychische und körperliche Gesundheit und kann einen tödlichen Ausgang nehmen. Für die Behandlung stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung, darunter Acamprosat, Disulfiram, Opioid-Antagonisten, Psychopharmaka und Antiepileptika. Einige müssen Off-Label verordnet werden, weil keine behördliche Zulassung vorliegt.

synonym: Alkoholkrankheit, Alkoholsucht, Alcohol use disorder, AUD, Alkoholismus, Alkoholmissbrauch, Alkoholkonsumstörung

Symptome

Zu den möglichen Symptomen im Zusammenhang mit einer Alkoholabhängigkeit gehören:

Die Alkoholabhängigkeit führt zu Problemen am Arbeitsplatz, im Sozialleben und in Beziehungen und verursacht gesundheitliche Beschwerden.

Dazu gehören Lebererkrankungen, Verdauungsstörungen, Magen- und Darmgeschwüre, Krebserkrankungen, eine Pankreasentzündung, metabolische Störungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, neurologische und psychische Störungen und ein erhöhtes Risiko für Gewalt und Unfälle. Die Alkoholabhängigkeit kann aufgrund der Folgeerkrankungen einen tödlichen Ausgang nehmen.

Häufig wissen die Betroffenen, dass etwas nicht stimmt, sie verheimlichen, verdrängen oder bestreiten es aber in der ersten Phase.

Ursachen

Die Ursache der Alkoholkrankheit ist eine körperliche und psychische Abhängigkeit nach alkoholischen Getränken wie Bier, Wein und Spirituosen.

Alkohol (Ethanol) wird aufgrund seiner psychoaktiven Eigenschaften konsumiert. Er stimuliert und dämpft, beruhigt, entspannt, wirkt schlaffördernd, euphorisierend und angstlösend. Die Effekte beruhen auf der Interaktion mit Neurotransmittersystemen im Gehirn, unter anderem mit dem GABAA-Rezeptor. Bei der Abhängigkeit spielt auch das Vermeiden von Entzugssymptomen eine wichtige Rolle.

Die Betroffenen trinken zu viel, zu häufig, können nicht aufhören und konsumieren, obwohl es einen negativen Einfluss auf ihr Leben und ihre Gesundheit hat.

Bei der Entstehung spielen die Vererbung, Traumata während der Kindheit und Umweltfaktoren eine Rolle. Oft liegen psychische Krankheiten wie eine Angststörung, eine Persönlichkeitsstörung oder eine Depression, Probleme und Stress zugrunde und es werden weitere Rauschmittel und Medikamente missbraucht.

Die Alkoholabhängigkeit ist ein sehr häufiges Problem. Allein in der Schweiz sind Hunderttausende Menschen betroffen.

Diagnose

Die Diagnose wird in ärztlicher Behandlung anhand der Patientengeschichte, der körperlichen Untersuchung und mit Labormethoden gestellt. Es stehen definierte Kriterien und standardisierte Fragebogen zur Verfügung, z.B. aus dem DSM (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders).

Nicht medikamentöse BehandlungMedikamentöse Behandlung

Im Folgenden sind Medikamente aufgelistet, welche für die Behandlung der Alkoholabhängigkeit eingesetzt werden. Einige sind offiziell zugelassen, andere werden hingegen Off-Label verwendet.

Entwöhnungsmittel:

Opioid-Antagonisten:

Beruhigungsmittel:

Benzodiazepine:

Antiepileptika:

Psychopharmaka:

Serotonin-Antagonisten:

Vitamine:

siehe auch

Ethanol, Abhängigkeit, Toleranz, Entzugssymptome

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2023 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit. Der Autor dieses Artikels ist Dr. Alexander Vögtli. Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.1.2023 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen