Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Propranolol (Hämangiom) Arzneimittelgruppen Betablocker

Propranolol ist ein blutdrucksenkender Wirkstoff aus der Gruppe der unselektiven Betablocker, der in Form einer oralen Lösung zur Behandlung proliferativer Hämangiome (Blutschwämmchen) beim Kind eingesetzt wird. Die Effekte werden den lokal gefässverengenden, antiangiogenetischen und apoptoseauslösenden Eigenschaften des Arzneimittels zugeschrieben. Die Behandlung wird einschleichend begonnen. Die Lösung wird zweimal täglich mit oder kurz nach dem Essen verabreicht. Einmal morgens und einmal am späten Nachmittag. Zwischen den beiden Einnahmen muss ein zeitlicher Abstand von mindestens 9 Stunden liegen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schlafstörungen, eine Verschlechterung von Atemwegsinfektionen, Durchfall und Erbrechen.

synonym: Propranololum, Hemangiol®

Produkte

Propranolol ist zur Behandlung eines Hämangioms in Form einer Lösung zum Einnehmen zugelassen (Hemangiol®). In der Schweiz kommt das Arzneimittel im November 2014 in den Handel.

Struktur und Eigenschaften

Propranolol (C16H21NO2, 259.34 g/mol) liegt in Arzneimitteln als Propranololhydrochlorid vor, ein weisses Pulver, das in Wasser löslich ist. Es ist ein Racemat.

Wirkungen

Propranolol (ATC C07AA05 ) ist ein unselektiver und lipophiler Betablocker mit blutdrucksenkenden und antiarrhythmischen Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf dem Antagonismus an Beta-Adrenozeptoren. Die Wirkungen beim Hämangiom werden auf die lokal gefässverengenden, antiangiogenetischen und apoptoseauslösenden Eigenschaften zurückgeführt.

Indikationen

Zur Behandlung eines proliferativen infantilen Hämangioms (Blutschwämmchen).

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Behandlung wird einschleichend begonnen. Die Lösung wird zweimal täglich mit oder kurz nach dem Essen verabreicht. Einmal morgens und einmal am späten Nachmittag. Zwischen den beiden Einnahmen muss ein zeitlicher Abstand von mindestens 9 Stunden liegen (Dosierungsintervall).

Kontraindikationen

Bei der Anwendung müssen zahlreiche Vorsichtsmassnahmen beachtet werden. Die vollständigen Angaben finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören:

Propranolol kann eine Hypoglykämie verursachen und wird deshalb mit dem Essen verabreicht.

siehe auch

Betablocker

Literatur

Autor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 8.10.2016 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen