Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Pilocarpin-Tabletten Arzneimittelgruppen Parasympathomimetika

Pilocarpin ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Parasympathomimetika, der die Sekretion von Speichel fördert. Es wird in Form von Tabletten zur Behandlung einer schweren Mundtrockenheit eingenommen.

synonym: Pilocarpini hydrochloridum

Produkte

Pilocarpin ist in der Schweiz seit dem Jahr 2004 in Form von Filmtabletten im Handel (Salagen®). Siehe auch unter Pilocaprin-Augentropfen.

Struktur und Eigenschaften

Pilocarpin (C11H16N2O2, 208.26 g/mol) liegt in in den Tropfen als Pilocarpinhydrochlorid vor, ein weisses Pulver oder farblose Kristalle, die in Wasser sehr leicht löslich sind. Pilocarpin ist ein Alkaloid aus Pilocarpus-Arten (Jaborandiblätter).

Wirkungen

Pilocarpin (ATC N07AX01 ) hat parasympathomimetische Eigenschaften und fördert die Sekretion der Mundspeicheldrüsen.

Indikationen

Zur Behandlung der schweren Mundtrockenheit, zum Beispiel nach einer Strahlentherapie von Tumoren oder beim Sjögren-Syndrom.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden üblicherweise bis zu dreimal täglich während oder unmittelbar nach den Mahlzeiten eingenommen.

siehe auch

Pilocaprin-Augentropfen, Mundtrockenheit

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 11.4.2017 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen