Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Pilocarpin-Augentropfen Arzneimittelgruppen Parasympathomimetika

Pilocarpin ist Wirkstoff aus der Gruppe der Parasympathomimetika, der in Form von Augentropfen zur Senkung des erhöhten Augeninnendrucks und bei Glaukomen eingesetzt wird. Die Tropfen führen zu einer Verengung der Pupille und werden in der Regel zwei- bis viermal täglich in den Bindehautsack des Auges gegeben. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Reaktionen am Auge wie Sehstörungen, Akkommodationstörungen, Pupillenverengung, vermehrte Tränensekretion, Reizung der Bindehaut und Kopfschmerzen. Systemische Nebenwirkungen sind selten.

synonym: Pilocarpini hydrochloridum PhEur, Pilocarpinhydrochlorid

Produkte

Pilocarpin-Augentropfen sind in der Schweiz seit 1960 zugelassen (Spersacarpine®). Die Kombination mit Carteolol ist ausser Handel (Arteopilo®). Siehe auch unter Pilocarpin-Tabletten.

Struktur und Eigenschaften

Pilocarpin (C11H16N2O2, 208.26 g/mol) liegt in in den Tropfen als Pilocarpinhydrochlorid vor, ein weisses Pulver oder farblose Kristalle, die in Wasser sehr leicht löslich sind. Pilocarpin ist ein Alkaloid aus Pilocarpus-Arten (Jaborandiblätter).

Wirkungen

Pilocarpin (ATC S01EB01 ) hat direkt parasympathomimetische Eigenschaften und führt am Auge zu einer Pupillenverengung und einer Senkung des Augeninnendrucks.

Indikationen

Zur Behandlung des chronischen Weitwinkelglaukoms, des akuten und chronischen Engwinkelglaukoms und bei okulärer Hypertension.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. In der Regel wird zwei- bis viermal täglich 1 Tropfen in den Bindehautsack des Auges gegeben. Siehe auch unter Verabreichen von Augentropfen.

Kontraindikationen

Pilocarpin ist nicht angezeigt bei Überempfindlichkeit, akuten Entzündungen der Regenbogenhaut und bei Erkrankungen, bei denen eine Pupillenverengung kontraindiziert ist. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen sind mit Muskelrelaxantien und Herzglykosiden möglich.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Reaktionen am Auge wie Sehstörungen, Akkommodationstörungen, Pupillenverengung, vermehrte Tränensekretion, Reizung der Bindehaut und Kopfschmerzen. Systemische Nebenwirkungen sind selten.

siehe auch

Grüner Star, Pilocarpin-Tabletten, Verabreichen von Augentropfen, Antiglaukomatosa

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 11.4.2017 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen