Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Nystatin Arzneimittelgruppen Antimykotika Polyene

Nystatin ist ein antimykotischer Wirkstoff aus der Gruppe der Polyene, der zur Behandlung von Infektionen mit Hefepilzen der Gattung Candida im Verdauungstrakt und auf der Haut eingesetzt wird. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Überempfindlichkeitsreaktionen und Verdauungsbeschwerden bei oraler Einnahme. Hautreaktionen kommen sehr selten vor.

synonym: Nystatinum PhEur

Produkte

Nystatin ist als Monopräparat als Suspension zum Einnehmen im Handel (Mycostatin®, Multilind®). Daneben sind auch Kombinationspräparate erhältlich. Nystatin ist in der Schweiz seit 1967 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Nystatin (C47H75NO17, Mr = 926 g/mol) ist eine fungizid wirkende Substanz, die von bestimmten Stämmen von Streptomyces noursei durch Fermentation gewonnen wird. Sie besteht zum grössten Teil aus Tetraenen, deren Hauptbestandteil Nystatin A1 ist. Es liegt als gelbes bis schwach bräunliches, hygroskopisches Pulver vor, das in Wasser praktisch unlöslich ist.

Wirkungen

Nystatin (ATC A07AA02 ) hat antimykotische Eigenschaften gegen Candida-Hefen. Die Wirkungen beruhen auf der Bindung an Sterole in der Zellmembran der Pilze und durch eine Veränderung der Zellmembranpermeabilität.

Indikationen

Nystatin wird oral als Suspension zur Behandlung von Candidamykosen der Mundhöhle, der Speiseröhre und des übrigen Verdauungstrakts eingesetzt. Eine typische Anwendung ist der Mundsoor. In Form äusserlicher Arzneiformen wird es ferner zur Behandlung von Candida-Infektionen der Haut verwendet, zum Beispiel bei Faulecken und Intertrigo.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation.

Kontraindikationen

Nystatin ist bei Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Es sind keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Überempfindlichkeitsreaktionen und Verdauungsbeschwerden bei oraler Einnahme. Hautreaktionen kommen sehr selten vor.

siehe auch

Polyene, Mundsoor, Candidamykosen

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 6.5.2015 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen