Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Methylsalicylat Arzneimittelgruppen NSAR Salicylate

Methylsalicylat ist ein schmerzlindernder und entzündungshemmender Wirkstoff aus der Gruppe der Salicylate. Es handelt sich um den Ester der Salicylsäure mit Methanol, der auch in verschiedenen Pflanzen vorkommt, zum Beispiel im ätherischen Wintergrünöl. Methylsalicylat wird für die äusserliche Behandlung von Schmerzen und Entzündungen aufgetragen, etwa bei Muskel-, Gelenk- und Rückenschmerzen. Weil nach der Aufnahme in den Körper die Salicylsäure entsteht, sollen die Produkte nicht grossflächig und in hoher Konzentration verabreicht werden. Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Hautreaktionen. Die Einnahme von Methylsalicylat kann zu einer Vergiftung führen. Für Kleinkinder sind schon geringe Mengen im Bereich von Millilitern lebensgefährlich.

synonym: Methylis salicylas PhEur, Salicylsäuremethylester, Methyl salicylate

Produkte

Methylsalicylat ist unter anderem in Form von Salben, Gelen, Bädern und Einreibemitteln im Handel, zum Beispiel auch im Pferdebalsam und in Perskindol®. Bei den Produkten handelt es sich in der Regel um Kombinationspräparate mit mehreren Wirkstoffen. Einige Mittel enthalten Wintergrünöl.

Struktur und Eigenschaften

Methylsalicylat (C8H8O3, Mr = 152.1 g/mol) liegt als farblose bis schwach gelb gefärbte Flüssigkeit mit einem charakteristischen Geruch vor, die in Wasser sehr schwer löslich ist. Es ist mit Ethanol 96%, fetten Ölen und ätherischen Ölen mischbar. Der Schmelzpunkt liegt bei -8°C.

Methylsalicylat ist eine natürliche Verbindung, die in ätherischen Ölen von Pflanzen vorkommt, z.B. im Wintergrünöl aus dem Wintergrün Gaultheria procumbens und im Birkenrindenöl.

Methylsalicylat ist der Ester der Salicylsäure und Methanol (Salicylsäuremethylester). Es kann mit Schwefelsäure als Katalysator synthetisiert werden.

Synthese von Methylsalicylat, zum Vergrössern anklicken. Illustration © PharmaWiki

Wirkungen

Methylsalicylat hat schmerzlindernde, entzündungshemmende und durchblutungsfördernde Eigenschaften. Im Gewebe wird durch Spaltung des Esters die Salicylsäure freigesetzt, welche die Prostaglandinsynthese hemmt. Insofern handelt es sich ein Prodrug.

Anwendungsgebiete

Für die äusserliche Behandlung von Schmerzen und Entzündungen, zum Beispiel bei Rücken- und Gelenkschmerzen, Sportverletzungen, rheumatischen Beschwerden und Muskelschmerzen.

Weitere Anwendungsgebiete:

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Verabreichung ist vom Produkt abhängig. Es muss beachtet werden, dass der Wirkstoff in den Körper aufgenommen wird und dabei die Salicylsäure entsteht. Eine grossflächige Anwendung mit hochkonzentrierten Produkten soll deshalb vermieden werden.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Über Interaktionen mit Antikoagulantien wurde berichtet. Die im Körper gebildete Salicylsäure kann die Sekretion organischer Anionen hemmen, zum Beispiel von Methotrexat.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Hautreaktionen.

Die Einnahme einer zu hohen Dosis Methylsalicylat ist toxisch. Für Kleinkinder sind schon geringe Mengen im Milliliterbereich lebensgefährlich.

siehe auch

Salicylate, Salicylsäure, Ester

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2020 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 18.1.2020 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen