Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Engelstrompeten Rauschmittel

Engelstrompeten sind dekorative Zierpflanzen mit grossen, trompetenförmigen Blüten, die in Südamerika heimisch sind. Sie gehören zur Familie der Nachtschattengewächse und zur Gattung Brugmansia. Engelstrompeten enthalten giftige Tropanalkaloide wie Scopolamin und Hyoscyamin und haben anticholinerge Eigenschaften. Sie werden als Halluzinogene missbraucht. Davon ist dringend abzuraten, weil die Experimente zu Unfällen, Selbstverstümmelungen und einer tödlichen Vergiftung führen können.

synonym: Brugmansia

Produkte

In der Schweiz sind keine Arzneimittel mit Zubereitungen aus Engelstrompeten im Handel. Engelstrompeten werden als Zierpflanzen verkauft.

Stammpflanze

Engelstrompeten gehören zur Gattung Brugmansia und zur Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Vertreter sind zum Beispiel Brugmansia suaveolens, Brugmansia arborea und Brugmansia insignis.

Die dekorativen Pflanzen stammen ursprünglich aus Südamerika. Es handelt sich um mehrjährige Sträucher oder Bäume mit grossen, trompetenförmigen Blüten, die nach unten geöffnet sind.

Die Zuordnung zur Gattung Datura ist übrigens nicht (mehr) zutreffend. So gehört etwa der Stechapfel (Datura stramonium) nicht zu den Engelstrompeten.

Engelstrompete in Falmouth (UK), zum Vergrössern anklicken. Foto © PharmaWiki

Inhaltsstoffe

Engelstrompeten enthalten giftige Tropanalkaloide wie Scopolamin, Hyoscyamin und das Racemat Atropin.

Wirkungen

Die Tropanalkaloide haben anticholinerge (parasympatholytische) Eigenschaften, d.h. sie heben die Effekte des Parasympathikus, eines Anteils des autonomen Nervensystems, auf. Die Alkaloide sind kompetitive Antagonisten an muscarinischen Acetylcholin-Rezeptoren.

Anwendungsgebiete

In Europa existieren derzeit keine Anwendungsgebiete für Zubereitungen aus Engelstrompeten. Die pharmakologisch aktiven Inhaltsstoffe werden hingegen medizinisch genutzt, heute aber auch synthetisch hergestellt (siehe dort). In den Herkunftsländern wurden Engelstrompeten für rituelle, psychoaktive und medizinische Zwecke verwendet.

Missbrauch

Wie andere Vertreter aus der Familie der Nachtschattengewächse (z.B. der Stechapfel) werden Engelstrompeten als Halluzinogene missbraucht. Dazu werden die Pflanzenteile wie die Blätter und Blüten zum Beispiel als Tee aufgegossen. Besonders gefährdet sind experimentierfreudige Jugendliche und Drogensüchtige.

Unerwünschte Wirkungen

Aufgrund der gefährlichen bis lebensbedrohlichen unerwünschten Wirkungen ist von einem Missbrauch dringend abzuraten. Zu den Symptomen einer Vergiftung gehören (Auswahl):

Über Unfälle, Selbstverstümmelungen und Todesfälle im Zusammenhang mit einer Vergiftung wird immer wieder berichtet.

Vergiftungen können auch unbeabsichtigt entstehen, zum Beispiel bei Gartenarbeiten oder wenn Kinder mit den Pflanzen spielen.

siehe auch

Tollkirsche, Stechapfel, Rauschmittel

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 13.6.2019 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen