PharmaWiki-News Wirkstoffe Arzneimittelgruppen Krankheiten Heilpflanzen Parapharmazie
Suche
  
Produkte    



Über PharmaWiki

Vision | Team | Kontakt
Werben auf PharmaWiki
Nutzungsbedingungen
Facebook-Profil

Eisenmangel

Indikationen

Ein Eisenmangel äussert sich in unspezifischen Beschwerden wie Leistungsabfall, Müdigkeit und Störungen der Thermoregulation. Bei einem schweren Verlauf mit einer Blutarmut (Eisenmangelanämie) können Symptome wie Blässe, Ohnmacht, eine beschleunigte Atmung und ein schneller Herzschlag hinzukommen. Zu den möglichen Ursachen gehören eine ungenügende Aufnahme, Blutungen und ein erhöhter Bedarf. Junge Frauen sind häufiger betroffen, weil sie während der Regelblutung, der Schwangerschaft und Stillzeit Eisen verlieren. Mittel der ersten Wahl zur Behandlung ist die Einnahme Eisenhaltiger Arzneimittel. Alternativ wird Eisen in einigen Fällen auch intravenös verabreicht.

synonym: Eisenmangelanämie

Hintergrund

Der Eisengehalt eines Erwachsenen beträgt etwa 3 bis 4 g. Bei Frauen ist der Wert etwas tiefer als bei Männern. Etwa zwei Drittel sind als sogenanntes funktionelles Eisen an Häm gebunden, liegen in Hämoglobin, Myoglobin und in Enzymen vor und sind für die Sauerstoffversorgung und den Stoffwechsel von zentraler Bedeutung. Ein Drittel findet sich in den Eisenspeichern Ferritin und Hämosiderin und eine geringe Menge ist als Transporteisen an Transferrin gebunden. Bevor es zu einem Eisenmangel und einer Blutarmut kommt, werden die Speicher geleert und die Ferritinspiegel im Blut sinken.

Reguliert wird die Eisenkonzentration nicht über die Elimination, da der Körper Eisen nicht aktiv ausscheidet, sondern über die Absorption, die bei einem erhöhten Bedarf ansteigt. Über die Darmzellen wird Fe2+ transportiert. Fe3+, das in vielen pflanzlichen Quellen vorkommen, muss deshalb zuerst von Enzymen oder Vitamin C zu Fe2+ reduziert werden, bevor es die Enterozyten aufnehmen können. An Häm gebundenes Eisen (Häm-Eisen) wird über Endozytose direkt in die Darmzellen transportiert. In meisten Arzneimitteln zum Ausgleich eines Eisenmangels liegt Eisen deshalb als Fe2+ vor (Ausnahme: Maltofer®).

Symptome

Ein Eisenmangel äussert sich in unspezifischen Symptomen wie verminderte Ausdauer, gestörte Thermoregulation, Infektanfälligkeit, Müdigkeit, Schwäche, Abgeschlagenheit, Kopfschmerzen, Reizbarkeit, fehlende Konzentration, Haarausfall, Leistungsintoleranz und reduzierte Belastbarkeit. Ob diese Symptome bereits ohne eine Blutarmut auftreten, ist nicht unbestritten, es gibt aber einige Hinweise darauf. Ein Eisenmangel kann auch symptomlos bleiben. Während der Schwangerschaft kann Eisenmangel zu Komplikationen und während der Kindheit zu Entwicklungsstörungen führen.

Bei einer Eisenmangelanämie (Blutarmut) kommt es zu einer Verminderung des Hämoglobins, des Hämatokrits und/oder der Zahl der roten Blutkörperchen (Erythrozyten). Zu den Symptomen gehören je nach Ausprägung Blässe, tiefer Blutdruck, Ohnmacht, Schlafstörungen, beschleunigte Atmung und ein schneller Herzschlag. Schwere Eisenmangelanämien sind bei uns selten. Dabei treten Veränderungen der Nägel, brüchige Nägel, Mundwinkelrhagaden, Zungenpapillenatrophie, Haarausfall (Telogeneffluvium), Schluckstörungen, Ess-Störungen (Pica: Appetit auf Dinge, die keine Nahrungsmittel sind, z.B. Papier, Erde, Ton) und Retinablutungen auf.

Ursachen

Es gibt zahlreiche mögliche Ursachen für einen Eisenmangel. Häufig betroffen sind Frauen, da sie während der Regelblutung, der Schwangerschaft und Stillzeit Eisen verlieren. Die folgende Liste zeigt eine Auswahl wichtiger physiologischer und pathophysiologischer Urachen.

1. Ungenügende Aufnahme:

2. Erhöhter Bedarf:

3. Verstärkter Verlust:

Diagnose

Die klinischen Symptome eines Eisenmangel sind unspezifisch und ein Eisenmangel kann schwerwiegende Ursachen haben. Deshalb muss die Diagnose in ärztlicher Behandlung mit laborchemischen Methoden gestellt werden und die Therapie regelmässig überwacht werden. Bei Verdacht auf einen Eisenmangel oder eine Eisenmangelanämie sollte sich der Patient oder die Patientin dehalb nicht selbst behandeln. Eisenpräparate dürfen gemäss Fachinformation in einer Apotheke nur abgegeben werden, wenn sich der Patient in ärztlicher Kontrolle befindet. Eisen kann jedoch ohne Kontrolle als Nahrungsmittelergänzung eingenommen werden, um einem Mangel vorzubeugen.

Nicht-medikamentöse Behandlung

Eine nicht-medikamentöse Behandlung eines Eisenmangels ist unter Umständen möglich, dauert aber lange, ist aufwändig und der Erfolg nicht gesichert. Rotes Fleisch und Leber sind gute Quellen für Eisen, da sie Häm-Eisen enthalten, das gut absorbiert wird. Viele pflanzliche Quellen wie zum Beispiel Hülsenfrüchte, Frühstücksflocken und Gemüse enthalten Fe3+, das schlechter absorbiert wird und Säure zur Freisetzung benötigt. Es wurde empfohlen, gusseisernes Kochgeschirr zu verwenden.

Die Eisenaufnahme fördern: Gleichzeitige Einnahme von Vitamin C, Säure (wird benötigt, um Fe3+ in Lösung zu halten), saure Nahrungsmittel (z.B. Tomatensauce).

Die Eisenaufnahme reduzieren: Calcium, Zink, Mangan, Kupfer, Phosphate (z.B. in Soft Drinks), Ballaststoffe (Nahrungsfasern), Phytate, Milch, Polyphenole, Gerbstoffe, Schwarztee, Kaffee, Wein, Medikamente: z.B. Antazida, H2-Antihistaminika, Protonenpumpen-Inhibitoren (erhöhen den Magen-pH), Chinolone, Tetrazykline (bilden Komplexe mit Eisen).

Medikamentöse Behandlung

Orales Eisen:

Eiseninfusionen:

Multivitaminpräparate:

Alternativmedizin:

Vorbeugung

siehe auch

Eisentabletten, Eiseninfusionen, Eisen, Vitamin-B12-Mangel, Vitamin B12, Folsäure, Vitamin C

Literatur

Autor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen


© PharmaWiki 2007-2014 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 29.7.2012 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen