Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Wallwurz Phytopharmaka Drogenliste

Wallwurz (Symphytum officinale L., Boraginaceae) ist ein pflanzliches Arzneimittel, das äusserlich als Gel oder Salbe unter anderem bei rheumatischen Beschwerden, Muskel- und Gelenkschmerzen und nach Sportverletzungen aufgetragen wird. Zubereitungen mit Wallwurz wie Tees, Pulver oder Kapseln sollen nicht eingenommen werden, weil sie giftige Pyrrolizidinalkaloide enthalten können, die schwere unerwünschte Wirkungen verursachen. Bei äusserlicher Anwendung sind abgesehen von allergischen Reaktionen kaum Nebenwirkungen bekannt.

synonym: Beinwell, Symphytum officinale, Beinwellwurzel, Wallwurzsalbe, Wallwurzgel, Consolida maior

Produkte

Zubereitungen aus der Wallwurz sind in Form von Gelen und Salben im Handel.

Stammpflanze

Die Gemeine Wallwurz oder Beinwell, Symphytum officinale L. (Boraginaceae), ist in Europa heimisch. Symphytum ist von sympho abgeleitet, „ich wachse zusammen“. Die Bezeichnungen Beinwell und Wallwurz sind auf das deutsche Verb „wallen“ zurückzuführen, was zusammenwachsen bedeutet. Bein bezeichnet ursprünglich Knochen. Die Namen widerspiegeln also die traditionelle Anwendung zur Heilung von Knochenbrüchen und Verletzungen. Wallwurz wurde auch als Düngemittel, Nahrungsmittel und Futterpflanze eingesetzt.

Arzneidroge

Wallwurzsalben werden in der Regel aus der frisch geernteten Wurzel (Symphyti radix rec., Abbildung 4) und seltener aus dem Kraut (Symphyti herba) hergestellt. Als Synonym ist auch die Bezeichnung Consolidae radix statt Symphyti radix gebräuchlich, da die Pflanze auch als Consolida maior benannt wurde.

Inhaltsstoffe

Wallwurz enthält unter anderem Allantoin, Cholin, Gerbstoffe, Schleimstoffe, Saponine, Rosmarinsäurederivate und Pyrrolizidinalkaloide.

Wirkungen

Wallwurz werden reizlindernde, schmerzstillende, entzündungshemmende, granulationsfördernde, wundheilungsfördernde, antioedematöse und gerbende Effekte zugeschrieben. In den vergangenen Jahren wurden eine Reihe klinischer Studien durchgeführt, welche diese Wirkungen wissenschaftlich teilweise untermauern (vgl. Literatur). Gemäss mehrerer Studien sollen Wallwurzsalben ähnlich wirksam sein wie Diclofenac-Gele. Die Qualität der Untersuchungen haben wir nicht beurteilt.

Anwendungsgebiete

Wallwurzsalben werden heute vor allem bei Schmerzen und Entzündungszuständen in Folge von Sportverletzungen (Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen, Quetschungen, Hämatomen), bei rheumatischen Beschwerden, Arthritis, Arthrosen, Muskel- und Gelenkbeschwerden, Sehnenscheidenentzündungen, Rückenschmerzen, zur Nachbehandlung von Knochenbrüchen und Verrenkungen, Venenbeschwerden und Thrombophlebitis eingesetzt. Traditionell gibt es zahlreiche weitere Anwendungsgebiete, zum Beispiel die Wundheilungsförderung. Die Anwendung von Wallwurzsalben auf offenen Wunden ist gemäss Fachinformation aber kontraindiziert.

Dosierung

Die Arzneimittel werden 2-5 mal täglich äusserlich dünn aufgetragen und leicht einmassiert.

Kontraindikationen

Wallwurzsalben sollen nicht bei Überempfindlichkeit, auf offene Wunden, bei Kindern (keine Daten), während der Schwangerschaft und Stillzeit aufgetragen werden. Zubereitungen mit Wallwurz sollen aufgrund der toxischen Pyrrolizidinalkaloide nicht eingenommen werden, z.B. als Tee, Pulver oder in Form von Kapseln. Eine Ausnahme stellen stark verdünnte Homöopathika dar, in welchen diese Inhaltsstoffe nicht mehr nachweisbar sind. Gemäss der Kommission E Monographie soll Wallwurz nicht länger als 4-6 Wochen pro Jahr angewandt werden. In den Arzneimittel-Fachinformationen ist hingegen keine zeitliche Beschränkung angegeben, da in diesen Fertigarzneimitteln die Pyrrolizidinalkaloide entfernt wurden.

Unerwünschte Wirkungen

Die äusserliche Anwendung scheint im Allgemeinen gut verträglich zu sein. Nebenwirkungen sind, bis auf allergische Hautreaktionen, kaum bekannt. Bei innerlicher Anwendung sind aufgrund der Pyrrolizidinalkaloide schwere unerwünschte Wirkungen möglich, da diese Alkaloide lebertoxisch, mutagen und karzinogen sind. Entsprechende Fallbeispiele sind in der Literatur dokumentiert. Zubereitungen mit Wallwurz sollen deshalb nicht eingenommen werden (ausführliche Informationen finden sich bei Stickel, Seitz, 2000).

Bei äusserlicher Anwendung auf intakter Haut scheint kein Risiko zu bestehen. Einige Hersteller verwenden zur Herstellung ihrer Wallwurzsalben alkaloidarme Pflanzen und entfernen die Alkaloide beim Extraktionsprozess. Beim Sammeln wild wachsender Pflanzen besteht eine gewisse Verwechslungsgefahr mit dem giftigen roten Fingerhut, weil sich beide Pflanzen etwas ähneln.

Literatur

Bildnachweis: PharmaWiki, Dr. Andres Apotheke Stadelhofen

Autor und Review

PharmaWiki Team. Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Peer-Review: Dr. Rudolf Andres, Apotheke Stadelhofen, Zürich http://www.apothekestadelhofen.ch  Interessenkonflikte: Die Dr. Andres Apotheke Stadelhofen stellt eine Wallwurzsalbe her und vertreibt sie in der Schweiz. Dies hatte jedoch keinen Einfluss auf den Text.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 18.5.2018 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen