Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Pseudoephedrin Arzneimittelgruppen Sympathomimetika

Pseudoephedrin ist ein gefässverengender Wirkstoff aus der Gruppe der Sympathomimetika, der unter anderem zur Behandlung von Schnupfen und bei einem Tubenkatarrh eingesetzt wird. Gelegentliche unerwünschte Wirkungen sind Mundtrockenheit, Appetitlosigkeit, Unruhe, Schlaflosigkeit, Pulsbeschleunigung und starkes Herzklopfen.

synonym: Pseudoephedrinum Pseudoephedrini hydrochloridum PhEur, Pseudoephedrinhydrochlorid

Produkte

Pseudoephedrin ist unter anderem in Form von Kapseln, Tabletten und als Granulat im Handel. Abgesehen von Rinoral® (früher: Otrinol®) handelt es sich dabei um Kombinationspräparate (z.B. Pretuval®). Pseudoephedrin ist hauptsächlich in Erkältungsmitteln enthalten.

Struktur und Eigenschaften

Pseudoephedrin (C10H15NO, Mr = 165.2 g/mol) liegt in Arzneimitteln als Pseudoephedrinhydrochlorid vor, ein weisses, kristallines Pulver oder als farblose Kristalle, welche in Wasser leicht löslich sind. Es gehört zur Klasse der Phenylpropanolamine und Amphetamine. Es ist ein Stereoisomer von Ephedrin, ein natürlicher Inhaltsstoff aus Ephedra-Arten.

Wirkungen

Pseudoephedrin (ATC R01BA02 ) hat sympathomimetische Eigenschaften. Es führt durch eine Stimulation der Adrenozeptoren zu einer Gefässverengung und einer Abschwellung der Schleimhaut und erleichtert so das Atmen. Die Halbwertszeit liegt zwischen 5 bis 8 Stunden.

Indikationen

Pseudoephedrin wird zur Linderung der Beschwerden bei Schnupfen mit verstopfter Nase, bei vasomotorischer Rhinitis, bei Heuschnupfen, anderen allergisch bedingten Reiz- und Entzündungszuständen des Nasen-Rachen-Raumes und bei Schwellungszuständen der Ohrtrompete eingesetzt.

Missbrauch

Pseudoephedrin kann wie andere Amphetamine als schwach wirksames Stimulans missbraucht werden. Es kann auf als Vorläuferchemikalie zur Herstellung anderer Rauschmittel verwendet werden.

Dosierung

Gemäss der Packungsbeilage. Pseudoephedrin kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Interaktionen entstehen bei gleichzeitiger Verabreichung von MAO-Hemmern, anderen Sympathomimetika, Antihypertensiva, Digitalis oder trizyklischen Antidepressiva. Die gleichzeitige Einnahme von Aluminiumhydroxid kann die Absorption von Pseudoephedrin beeinflussen.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Mundtrockenheit, Appetitlosigkeit, Unruhe, Schlaflosigkeit, Pulsbeschleunigung und Herzklopfen.

siehe auch

Sympathomimetika

LiteraturAutorin und Review

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 25.9.2015 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen