Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Methaqualon Arzneimittelgruppen Schlafmittel

Methaqualon ist ein beruhigender und schlaffördernder Wirkstoff aus der Gruppe der Chinazoline, der zur Behandlung von Schlafstörungen eingesetzt wurde. Heute sind in der Schweiz keine Arzneimittel mit Methaqualon mehr im Handel. Der Wirkstoff wird auch als euphorisierendes und dämpfendes Rauschmittel missbraucht.

synonym: Methaqualonum PhEur, Methaqualoni hydrochloridum, Methaqualonhydrochlorid, Quaalude, Mandrax

Produkte

Methaqualon wurde in den 1960er-Jahren lanciert und ist heute in der Schweiz nicht mehr im Handel. Toquilone compositum® (Fixkombination mit Diphenhydramin) wurde Ende 2005 vom Markt genommen. Methaqualon gehört jetzt zu den verschärft kontrollierten Betäubungsmitteln (Verzeichnis a).

Struktur und Eigenschaften

Methaqualon (C16H14N2O, Mr = 250.3 g/mol) ist ein Chinazolin-Derivat. Es liegt als weisses, kristallines Pulver vor, das in Wasser sehr schwer löslich ist. Es ist in Arzneimitteln in Form des Salzes Methaqualonhydrochlorid enthalten.

Wirkungen

Methaqualon (ATC N05CM01 ) hat beruhigende und schlaffördernde Eigenschaften. Es hat einen schnellen Wirkungseintritt und eine Halbwertszeit zwischen 6 bis 8 Stunden.

Indikationen

Zur Behandlung von Schlafstörungen.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden unmittelbar vor dem Schlafengehen eingenommen. Das Absetzen soll ausschleichend erfolgen, weil ein Entzugssyndrom auftreten kann.

Missbrauch

Methaqualon kann aufgrund seiner sedierenden und euphorisierenden Eigenschaften als Rauschmittel missbraucht werden. Es kann zu einer Abhängigkeit und einer Überdosierung führen.

Kontraindikationen

Methaqualon ist bei einer Überempfindlichkeit, einer Leberinsuffizienz, Epilepsie, schwerer Ateminsuffizienz und Myasthenie kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen wurden mit zentral dämpfenden Arzneimitteln und Alkohol beschrieben.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören unter anderem:

Eine Überdosis äussert sich in einer Bewusstlosigkeit, Hypermotorik, Krämpfen, Delirium und Herz-Kreislauf-Störungen und kann lebensbedrohlich sein.

siehe auch

Schlafmittel

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 11.10.2014 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen