Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Hydroxyethylcellulose Hilfsstoffe  Cellulosen

Die Hydroxyethylcellulose ist ein 2-hydroxyethyliertes Cellulosederivat. Sie wird in der Pharmazie als Hilfsstoff verwendet, zum Beispiel für die Herstellung von Gelen, als Verdickungsmittel und Stabilisator für flüssige Arzneiformen. Zu ihren Vorteil gehört, dass sie sowohl in kaltem als auch in warmem Wasser löslich.

synonym: Hydroxyethylcellulosum PhEur, HEC, Hydroxyethyl cellulose, Natrosol

Produkte

Die Hydroxyethylcellulose ist als Reinstoff in Apotheken und Drogerien erhältlich. Sie ist in verschiedenen Arzneimitteln als Hilfsstoff enthalten.

Struktur und Eigenschaften

Die Hydroxyethylcellulose ist eine teilweise O-(2-hydroxyethylierte) Cellulose. Sie wird mit Ethylenoxid und Cellulose hergestellt. Die Hydroxyethylcellulose liegt als weisses, gelblich weisses oder grauweisses Pulver oder als Körner vor und ist in kaltem oder heissem Wasser unter Bildung einer kolloidalen Lösung löslich. Die Beschriftung gibt die Viskosität einer zweiprozentigen Lösung an (z.B. Hydroxyethylcellulose 5000).

Wirkungen

Die Hydroxyethylcellulose hat gelbildende, verdickende, viskositätserhöhende und stabilisierende Eigenschaften.

Anwendungsgebiete

Als pharmazeutischer Hilfsstoff:

siehe auch

Gele, Cellulosen, Hydroxypropylcellulose

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 8.9.2020 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen