Vision Team Werben Answers SPENDEN Newsletter Facebook

Glucocorticoid-Augentropfen Arzneimittelgruppen Augentropfen Glucocorticoide

Glucocorticoide haben entzündungshemmende, antiallergische und immunsuppressive Eigenschaften und sind in Form von Augentropfen für die Behandlung entzündlicher Erkrankungen des vorderen Augenabschnitts zugelassen. Die Effekte beruhen auf der Bindung an Glucocorticoid-Rezeptoren. Viele Präparate liegen als Suspensionen vor und müssen direkt vor der Anwendung geschüttelt werden. Glucocorticoid-Augentropfen sollen maximal 10 bis 14 Tage verwendet werden, weil sie den Augeninnendruck erhöhen, Infektionen begünstigen und zu einem grauen Star führen können. Bei einer längeren Therapie sind aufgrund der Risiken engmaschige Kontrollen erforderlich.

synonym: Okuläre Glucocorticoide

Produkte

Glucocorticoid-Augentropfen sind von verschiedenen Anbietern in der Regel als Suspensionen oder Lösungen im Fläschchen oder als Monodosen erhältlich. Glucocorticoide werden auch fix mit weiteren Wirkstoffen kombiniert, zum Beispiel mit Antibiotika.

Struktur und Eigenschaften

Die in den Arzneimitteln enthaltenen Glucocorticoide sind von den natürlichen, körpereigenen Hormonen wie Hydrocortison (= Cortisol) abgeleitet, welche von der Nebennierenrinde unter zentraler Kontrolle durch ACTH gebildet werden. Die synthetischen Wirkstoffe wurden strukturell verändert, etwa fluoriert oder verestert. Dadurch wurden ihre pharmakokinetischen und pharmakodynamischen Eigenschaften modifiziert, zum Beispiel in Bezug auf ihre Halbwertszeit, ihre Potenz und die glucocorticoiden und mineralocorticoiden Wirkungen.

Wirkungen

Glucocorticoid-Augentropfen haben am Auge entzündungshemmende, antiallergische, immunsuppressive, antiproliferative und gefässverengende Eigenschaften. Die Effekte beruhen auf der Bindung an intrazelluläre Glucocorticoid-Rezeptoren im Zytoplasma der Zellen. Der dabei entstandene Komplex interagiert mit der DNA und fördert die Proteinexpression. Darüber hinaus entfalten die Wirkstoffe auch extragenomische Effekte.

Wirkmechanismus der Glucocorticoide, zum Vergrössern anklicken. Illustration © PharmaWiki

Indikationen

Glucocorticoid-Augentropfen sind für die Behandlung nicht-infektiöser entzündlicher Erkrankungen der vorderen Augenabschnitte zugelassen. In Kombination mit Antibiotika werden sie auch bei Infektionskrankheiten des Auges eingesetzt.

Dosierung

Gemäss der Arzneimittel-Fachinformation. Viele Präparate müssen unmittelbar vor der Anwendung geschüttelt werden, da die Arzneimittel als Suspensionen vorliegen. Bei Lösungen ist dies nicht erforderlich. Die Therapiedauer beträgt in der Regel einige bis maximal 10 bis 14 Tage. Bei einer längeren Behandlung muss der Augeninnendruck und die Hornhaut (Cornea) regelmässig kontrolliert werden.

Siehe auch unter Verabreichen von Augentropfen.

Wirkstoffe

Zu den Wirkstoffen in den Augentropfen gehören:

Kontraindikationen

Auswahl von Gegenanzeigen:

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Andere Augentropfen sollten nicht gleichzeitig, sondern in einem zeitlichen Abstand von etwa 15 Minuten ins Auge gegeben werden. Da Glucocorticoide den Augeninnendruck erhöhen können, schwächen sie die Wirkung von Antiglaukomatosa ab. Auch bei der Anwendung von Mydriatika kann der Druck steigen. Über Interaktionen mit Betablockern wurde berichtet. Bei einer Inhibition des Metabolismus ist das Risiko für systemische Nebenwirkungen erhöht.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den möglichen unerwünschten Wirkungen gehören lokale Reaktionen nach der Verabreichung. Also beispielsweise Reizungen, ein Brennen, Kribbeln und verschwommenes Sehen.

Glucocorticoide können vor allem bei einer zu langen Anwendung den Augeninnendruck erhöhen, zu einem Glaukom führen, den Sehnerv schädigen und Sehstörungen auslösen. Deshalb ist es wichtig, die Vorsichtsmassnahmen zu beachten. Aufgrund der immunsuppressiven Eigenschaften können Glucocorticoide Infektionen begünstigen. Eine weitere mögliche unerwünschte Wirkung ist ein grauer Star (Katarakt).

siehe auch

Glucocorticoide

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Online-Beratung

Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten.

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 25.1.2021 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen