Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Deferipron Arzneimittelgruppen Eisenchelatoren

Deferipron ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Eisenchelatoren, der als Mittel der zweiten Wahl zur Behandlung einer Eisenüberladung bei Patienten mit einer Thalassämie (Thalassaemia major) eingesetzt wird. Die Tabletten werden in der Regel dreimal täglich und vorzugsweise nüchtern eingenommen. Die Dosierung erfolgt nach dem Körpergewicht. Deferipron bindet Eisen und führt es vorwiegend über den Harn der Ausscheidung zu. Dadurch wird der Urin rötlichbraun verfärbt. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen. Deferipron kann in seltenen Fällen eine gefährliche Neutropenie und eine Agranulozytose verursachen.

synonym: Deferipronum

Produkte

Deferipron ist in Form von Filmtabletten im Handel (Ferriprox®). Es wurde in der Schweiz im Jahr 2001 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Deferipron oder 3-Hydroxy-1,2-dimethylpyridin-4-on (C7H9NO2, Mr = 139.2 g/mol) ist ein methyliertes und hydroxyliertes Pyridinonderivat. Es gehört zu den α-Ketohydroxypyridonen. Deferipron liegt als weisses bis rosafarbenes kristallines Pulver vor, das in Wasser schwer löslich ist.

Wirkungen

Deferipron (ATC V03AC02 ) ist ein zweizähniger Ligand, der Eisen (Fe3+) im Verhältnis 3:1 bindet. Es fördert die Ausscheidung von Eisen vor allem über den Harn und wirkt so einer Eisenüberladung entgegen. Andere Metallionen wie Kupfer, Aluminium und Zink bindet es weniger stark. Im Unterschied zu Deferoxamin kann Deferipron peroral verabreicht werden und es ist keine Infusion notwendig.

Indikationen

Als Mittel der zweiten Wahl zur Behandlung einer Eisenüberladung bei Patienten mit einer Thalassaemia major (Thalassämie, Erkrankung der roten Blutkörperchen).

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden in der Regel dreimal täglich und vorzugsweise nüchtern eingenommen. Die Dosierung erfolgt nach dem Körpergewicht.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Deferipron wird von UGT1A6 konjugiert. Arzneimittel-Wechselwirkungen wurden mit Antazida, Sucralfat, polyvalenten Kationen und Vitamin C beschrieben. Deferipron soll nicht mit Arzneimittel verabreicht werden, welche eine Neutropenie oder Agranulozytose auslösen können.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen. Der Eisen-Deferipron-Komplex verfärbt den Urin rötlichbraun. Deferipron kann in seltenen Fällen eine Neutropenie und eine Agranulozytose auslösen, was eine Gefahr für die Entstehung lebensbedrohlicher Infektionskrankheiten darstellt.

siehe auch

Eisenchelatoren, Deferoxamin

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2019 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 28.4.2014 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen