Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Alaun Arzneimittelgruppen Salze

Kalialaun (Aluminiumkaliumsulfat-Dodecahydrat) liegt als farblose, durchscheinende Kristalle vor und ist in Wasser gut löslich. Die Substanz enthält Aluminium-, Kalium- und Sulfationen sowie Kristallwasser. Alaun hat adstringierende (gerbende und zusammenziehende), blutstillende und antiseptische Eigenschaften. Er wird unter anderem für Deodorants, zur Blutstillung kleiner Verletzungen und Wunden, für die Eigenherstellung von Knete, als Lebensmittelzusatzstoff und für Experimente verwendet. Laut dem Sicherheitsdatenblatt wird Alaun nicht als gefährlich eingestuft. Er soll nicht eingenommen werden und nicht in die Augen gelangen. Aluminiumsalze sind heute umstritten und bei den Konsumentinnen und Konsumenten unbeliebt.

synonym: Alumen PhEur, Aluminiumkaliumsulfat PhEur, Kalialaun, E 522, Potassium alum, Alum

Produkte

Alaun ist unter anderem in Deodorants und Rasierstiften enthalten und ist als Offenware in Apotheken und Drogerien erhältlich. Er wird auch als Alumen, Kalialaun oder Aluminiumkaliumsulfat bezeichnet.

Struktur und Eigenschaften

Bei Alaun handelt es sich im pharmazeutischen Sinn um Aluminiumkaliumsulfat-Dodecahydrat (AlK(SO4)2 · 12H2O, Mr = 474.4 g/mol). Alaun liegt als farblose, durchscheinende, kristalline Masse oder als körniges Pulver vor, das in Wasser leicht und in siedendem Wasser sehr leicht löslich ist. Alaun ist geruchlos und der Schmelzpunkt liegt bei 95.5 °C. Er kristallisiert in Octaedern mit abgeflachten Ecken. Lösungen sind leicht sauer.

Struktur: Al3+K+ 2 (SO42-) · 12 H2O

Wirkungen

Alaun hat adstringierende (gerbende und zusammenziehende), blutstillende und antiseptische Eigenschaften. Die Effekte beruhen in erster Linie auf dem enthaltenen Aluminium.

AnwendungsgebieteUnerwünschte Wirkungen

Laut dem Sicherheitsdatenblatt wird Alaun nicht als gefährlich eingestuft. Er soll nicht eingenommen werden und nicht grossflächig auf die Haut oder in die Augen gelangen. Das Pulver soll nicht eingeatmet werden. Aluminiumsalze sind umstritten und bei der Konsumentinnen und Konsumentin heute unbeliebt (siehe unter Aluminium).

siehe auch

Aluminium

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 28.4.2021 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen