Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Terbutalin Arzneimittelgruppen Beta2-Sympathomimetika

Terbutalin ist ein bronchienerweiternder Wirkstoff aus der Gruppe der Beta2-Sympathomimetika zur Akut- oder Dauerbehandlung von Asthma, chronischer Bronchitis und COPD. Die Wirkungen beruhen auf der selektiven Bindung an Beta2-Rezeptoren in den Atemwegen. Sie treten rasch ein und halten etwa 6 Stunden an. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Zittern, Kopfschmerzen, Hypokaliämie, schneller Puls, fühlbare Herzschläge und Muskelkrämpfe. Terbutalin wird in einigen Ländern auch zur Wehenhemmung eingesetzt.

synonym: Terbutalinum, Terbutalini sulfas PhEur, Terbutalinsulfat

Produkte

Terbutalin ist als Turbuhaler im Handel und in der Schweiz seit 1987 zugelassen (Bricanyl®). Der Sirup ist ausser Handel. In anderen Ländern sind weitere Arzneiformen erhältlich (z.B. Tabletten, Injektionslösung).

Struktur und Eigenschaften

Terbutalin (C12H19NO3, Mr = 225.3 g/mol) liegt in Arzneimitteln als Terbutalinsulfat vor, ein weisses, kristallines Pulver, das in Wasser leicht löslich ist. Es ist ein Racemat, bestehend aus zwei Enatiomeren. Terbutalin wird oral auch in Form seines Prodrugs Bambuterol verabreicht.

Wirkungen

Terbutalin (ATC R03AC03 ) hat bronchienerweiternde, sympathomimetische und wehenhemmende Eigenschaften. Die pulmonalen Wirkungen beruhen auf dem selektiven Agonismus an Beta2-Rezeptoren in den Atemwegen. Sie treten rasch, innert weniger Minuten, ein und halten etwa 6 Stunden an.

Indikationen

Asthma bronchiale, chronische Bronchitis, COPD und andere Lungenkrankheiten mit Bronchospasmen. In einigen Ländern wird Terbutalin auch zur Wehenhemmung eingesetzt.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation.

Kontraindikationen

Terbutalin ist bei Überempfindlichkeit, Hyperthyreose, Thyreotoxikose, Tachykardie, idiopathischer hypertropher subvalvulärer Aortenstenose und Phäochromozytom kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen wurden unter anderem mit Betablockern, Sympathomimetika, Theophyllin, Antidiabetika, Antiarrhythmika, Levodopa, Levothyroxin, Oxytocin, MAO-Hemmern, Antidepressiva und Alkohol beschrieben.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Zittern (Tremor), Kopfschmerzen, Hypokaliämie, schneller Puls, fühlbare Herzschläge und Muskelkrämpfe.

siehe auch

Beta2-Sympathomimetika, Bambuterol (Prodrug von Terbutalin)

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 13.4.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen