Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Multiple Sklerose Indikationen

Bei der multiplen Sklerose handelt es sich um eine degenerative, fortschreitende und entzündliche Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems, bei welcher die Myelinscheiden der Nervenzellen angegriffen und die Nerven geschädigt werden. Zu den möglichen Beschwerden gehören unter anderem Sehstörungen, Lähmungen, Schmerzen, Muskelspasmen und Parästhesien. Die Erkrankung verläuft häufig in wiederkehrenden Schüben mit symptomfreien Phasen, kann aber auch kontinuierlich fortschreiten. Zur medikamentösen Therapie stehen unter anderem Basistherapeutika (Disease-Modifying Drugs) zur Verfügung, welche die Häufigkeit und Schwere der Schübe reduzieren.

synonym: MS, Schubförmig remittierende Multiple Sklerose, Encephalomyelitis disseminata

Symptome

Zu den möglichen Beschwerden einer multiplen Sklerose gehören:

Die Erkrankung verläuft häufig schubförmig und wiederkehrend (Schubförmig remittierende Multiple Sklerose), kann aber auch ohne Schübe kontinuierlich fortschreiten (Primär progrediente Multiple Sklerose). Schwere Komplikationen stellen Muskelspasmen, Lähmungen, kognitive Einbussen, Depressionen und Epilepsie dar.

Ursachen

Bei der multiplen Sklerose handelt es sich um eine degenerative, fortschreitende und entzündliche Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems (Gehirn, Rückenmark), bei welcher die Myelinscheiden der Nervenzellen angegriffen und die Nerven geschädigt werden. Myelin ist eine Isolier- und Schutzschicht, welche aus Lipiden und Proteinen besteht, die Axone der Nerven umgibt und eine schnelle Signalleitung ermöglicht. Die Entzündungsherde führen zu Störungen oder Ausfällen der Nervenfunktionen. Von der Erkrankung sind häufig junge Frauen zwischen 20 und 45 Jahren betroffen.

Diagnose

Die Diagnose erfolgt in ärztlicher Behandlung bei einem Neurologen unter anderem anhand der Patientengeschichte, der körperlichen Untersuchung, mit bildgebenden Verfahren (Magnetresonanztomographie) und Laboruntersuchungen (Lumbalpunktion, Bluttests). Andere Erkrankungen, die ein ähnliches klinisches Bild verursachen, müssen ausgeschlossen werden.

Medikamentöse Behandlung

Die multiple Sklerose ist derzeit nicht heilbar. Es stehen aber zahlreiche Medikamente zur Verfügung, welche die Symptome lindern und die Häufigkeit der Schübe reduzieren. Zu den eingesetzten Arzneimitteln gehören:

Schubbehandlung:

Glucocorticoide zur Immunsuppression und Entzündungshemmung bei einem Schub:

Basistherapie (Disease-Modifying Drugs):

Interferone:

Immunmodulatoren:

Sphingosin-1-phosphat-Rezeptor-Modulatoren:

Fumarate:

Zytostatika:

Monoklonale Antikörper:

Symptomatische Therapie:

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 28.6.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen