Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Agranulozytose Indikationen

Eine Agranulozytose äussert sich in einem starken Abfall der Granulozyten im Blutkreislauf. Diese weissen Blutkörperchen spielen bei der Immunabwehr eine wichtige Rolle. Zu den typischen Symptomen gehören Fieber, Schüttelfrost, Krankheitsgefühl, Halsschmerzen und Schleimhautläsionen. Die Agranulozytose kann zu einer Blutvergiftung führen und einen tödlichen Ausgang nehmen. Viele Medikamente können die Blutbildveränderung als seltene unerwünschte Wirkung verursachen. Zu den bekanntesten gehören Clozapin, Metamizol, Thyreostatika und Sulfasalazin. Die Patienten, welche Risikomedikamente einnehmen, sollen vor der Therapie auf die Symptome aufmerksam gemacht werden.Symptome

Zu den typischen Symptomen einer Agranulozytose gehören Fieber, Schüttelfrost, Krankheitsgefühl, eine Mandelentzündung, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden sowie Läsionen und Blutungen der Mund-, Nasen-, Rachen-, Genital- oder Analschleimhaut. Die Erkrankung kann zu gefährlichen Infektionen und einer Blutvergiftung führen und unbehandelt relativ häufig einen tödlichen Ausgang nehmen. Eine Agranulozytose tritt als Nebenwirkung von Medikamenten in der Regel selten bis sehr selten auf.

Ursachen

Eine Agranulozytose äussert sich in einem starken Abfall der Granulozyten im Blutkreislauf (Anzahl < 500 pro µl). Granulozyten sind weisse Blutkörperchen (Leukozyten), die bei der Immunabwehr eine zentrale Rolle spielen. Es wird zwischen Neutrophilen, Basophilen und Eosinophilen unterschieden.

Eine Agranulozytose kann von verschiedenen Arzneimitteln durch immunogene oder zytotoxische Mechanismen ausgelöst werden. Zu den bekanntesten Risikomedikamenten gehören Clozapin, Metamizol, die Thyreostatika und Sulfasalazin.

Die folgende Liste zeigt eine Auswahl von Wirkstoffen, die eine Agranulozytose als unerwünschte Wirkung verursachen können. In Klammern sind die Originalpräparate dargestellt. Es stehen auch Generika zur Verfügung:

Diagnose

Falls die geschilderten Symptome während der Einnahme von Risikomedikamenten auftreten, sollten die Patienten und die Fachpersonen an eine Agranulozytose denken.

Die Diagnose wird in ärztlicher Behandlung anhand der Symptome, der körperlichen Untersuchung und mit der Blutuntersuchung gestellt. Andere mögliche Ursachen müssen ausgeschlossen werden.

Vorbeugung und Früherkennung

Die Patienten sollen vor dem Beginn und im Verlauf der Behandlung über das Risiko und die möglichen Symptome aufgeklärt werden. Falls entsprechende Störungen auftreten, sollen sie sich in ärztliche Behandlung begeben.

Für Hochrisikomedikamente wie Clozapin sind zusätzlich Blutbildkontrollen erforderlich. Beim Absinken der Werte wird die Therapie abgebrochen.

Behandlung

Das auslösende Medikament wird identifiziert und umgehend abgesetzt. Für die Behandlung werden parenterale Antibiotika verabreicht. Eine Hospitalisation ist in der Regel notwendig. Der Einsatz von G-CSF wie Filgrastim wird in der Literatur erwähnt.

Anhang

Vorlage für eine Patienteninformation:

„Dieses Medikament kann selten eine lebensgefährliche Veränderung des Blutbildes auslösen. Zu den typischen Symptomen gehören:

Begeben Sie sich unverzüglich in ärztliche Behandlung, falls solche Beschwerden auftreten.“

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 21.6.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen