Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Riluzol Arzneimittelgruppen Benzothiazole

Riluzol ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Benzothiazole zur Behandlung der amyotrophischen Lateralsklerose (ALS), einer degenerativen Erkrankung des motorischen Nervensystems. Es hat einen positiven Einfluss auf die Symptome und die Überlebenszeit. Die Tabletten werden zweimal täglich und nüchtern eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schwäche, Übelkeit, erhöhte ALT-Werte, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Schmerzen, Erbrechen, Schwindel, Tachykardien, Schläfrigkeit und Parästhesien im Wangenbereich. Riluzol wird von CYP1A2 metabolisiert.

synonym: Riluzolum

Produkte

Riluzol ist in Form von Filmtabletten im Handel (Rilutek®). Es ist in der Schweiz seit 1996 zugelassen.

Struktur und Eigenschaften

Riluzol (C8H5F3N2OS, Mr = 234.2 g/mol) ist ein Benzothiazol. Es liegt als weisses bis leicht gelbes Pulver vor, das in Wasser praktisch unlöslich ist. Riluzol hat einen aktiven Metaboliten (N-Hydroxyriluzol, RPR112512).

Wirkungen

Riluzol (ATC N07XX02 ) hat neuroprotektive und antiglutamaterge Eigenschaften. Es kann die Symptome der Erkrankung positiv beeinflussen und das Überleben verlängern. Riluzol hemmt spannungsabhängige Natriumkanäle am präsynaptischen Neuron, den Calciuminflux und die Freisetzung von Glutamat. Die Halbwertszeit liegt zwischen 9 bis 15 Stunden.

Indikationen

Zur Behandlung der amyotrophischen Lateralsklerose (ALS), einer degenerativen Erkrankung des motorischen Nervensystems. Ein Einsatz bei psychiatrischen Erkrankungen wird diskutiert.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Tabletten werden zweimal täglich im Abstand von 12 Stunden und nüchtern, d.h. eine Stunde vor oder zwei Stunden nach einer Hauptmahlzeit, eingenommen.

Kontraindikationen

Riluzol ist bei einer Überempfindlichkeit, Lebererkrankungen, erhöhten Transaminasespiegeln, während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Riluzol wird von CYP1A2 metabolisiert. CYP1A2-Inhibitoren und -Induktoren können zu Arzneimittel-Wechselwirkungen führen.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Schwäche, Übelkeit, erhöhte ALT-Werte, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Schmerzen, Erbrechen, Schwindel, Tachykardien, Schläfrigkeit und Parästhesien im Wangenbereich.

Wissenswertes

In der TV-Serie „Empire“ wird der an ALS erkrankte Protagonist und Firmengründer Lucious Lyon mit Riluzol behandelt.

siehe auch

Edaravon

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 10.5.2017 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen