Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Melitracen und Flupentixol Arzneimittelgruppen Psychopharmaka

Das trizyklische Antidepressivum Melitracen und das Neuroleptikum Flupentixol sind als Fixkombination in Form von Filmtabletten für die Behandlung leichter bis mittelschwerer Zustände depressiver Gehemmtheit und Angst zugelassen. Die Tabletten werden üblicherweise morgens und mittags eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Mundtrockenheit, Schwindel, Tremor, Nervosität, verschwommenes Sehen und Schlaflosigkeit. Das Arzneimittel darf nicht mit einem MAO-Hemmer kombiniert werden.

synonym: Deanxit®

Produkte

Die Fixkombination Deanxit® mit den beiden Wirkstoffen Melitracen und Flupentixol ist in der Schweiz in Form von Filmtabletten im Handel. Das Arzneimittel ist seit 1973 zugelassen, zunächst als Dragées. Zulassungsinhaberin ist die dänische Firma Lundbeck.

Struktur und Eigenschaften

Die Wirkstoffe sind im Arzneimittel als Melitracenhydrochlorid und als Flupentixoldihydrochlorid enthalten.

Wirkungen

Flupentixol (ATC N05AF01 ) ist ein Neuroleptikum mit angstlösenden, antipsychotischen, antidepressiven, stimmungsstabilisierenden und aktivierenden Eigenschaften. Die Effekte beruhen unter anderem auf dem Antagonismus an Dopamin-Rezeptoren.

Melitracen (ATC N06AA14 ) ist ein trizyklisches Antidepressivum mit antidepressiven und anticholinergen Effekten. Die Wirkungen beruhen auf der Interaktion mit Neurotransmittersystemen.

Indikationen

Zur Behandlung leichter bis mittelschwerer Zustände depressiver Gehemmtheit und Angst.

Dosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Filmtabletten werden in der Regel morgens und mittags eingenommen.

Kontraindikationen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Arzneimittel-Wechselwirkungen wurden mit den folgenden Wirkstoffen beschrieben:

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören Mundtrockenheit, Schwindel, Tremor, Nervosität, verschwommenes Sehen und Schlaflosigkeit.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 19.12.2016 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen