Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

First-Pass-Metabolismus PharmaWiki

Bei der oralen Verabreichung von Arzneimitteln kann im Darm und in der Leber ein signifikanter Anteil des Wirkstoffs metabolisiert werden. Damit reduziert sich die Menge des Arzneistoffs, welche den systemischen Kreislauf und den Wirkort erreicht. Dieses Phänomen wird als First-Pass-Effekt oder First-Pass-Metabolismus bezeichnet.

synonym: First-Pass-Effekt, First-Pass, Präsystemischer Metabolismus, First-Pass-Extraktion

Der Effekt der ersten Leberpassage

Damit ein peroral verabreichter pharmazeutischer Wirkstoff seine Effekte am Wirkort entfalten kann, muss er in der Regel in den systemischen Blutkreislauf gelangen. Dazu muss er die Darmwand, die Leber und einen Teil des Kreislaufs passieren. Trotz vollständiger Absorption im Darm kann die Bioverfügbarkeit eines Arzneimittels – also der Anteil, welcher den systemischen Kreislauf erreicht – durch die erste Leberpassage in einem relevanten Ausmass reduziert werden.

Dieses Phänomen wird als hepatischer First-Pass-Effekt bezeichnet. Verursacht wird die Reduktion durch die Biotransformation der Wirkstoffe zu Metaboliten und die Elimination in die Galle. Der First-Pass-Metabolismus wird häufig auf die Leber bezogen. Es sind aber einige Beispiele für Wirkstoffe dokumentiert, welche in relevanten Ausmass bereits in der Darmschleimhaut (in den Darmzellen) metabolisiert werden, zum Beispiel Ciclosporin, Midazolam, Nifedipin und Tacrolimus.

Ein hoher First-Pass-Metabolismus macht ein Arzneimittel anfällig für Arzneimittel-Wechselwirkungen, unerwünschte Wirkungen sowie intra- und interindividuelle Unterschiede in der Wirksamkeit. Unter Umständen ist eine orale Verabreichung überhaupt nicht möglich. Mit alternativen Darreichungsformen kann der First-Pass umgangen werden. Dazu gehören beispielsweise Suppositorien, Sublingualtabletten, transdermale Pflaster, Nasensprays und Injektionspräparate.

Ein Wirkstoff muss bei der Biotransformation nicht zwingend inaktiviert werden, sondern kann auch zu aktiven Metaboliten verstoffwechselt werden. Der First-Pass-Effekt wird aber häufig auf die Inaktivierung bezogen.

Beispiele für Wirkstoffe mit einem hohen First-Pass-Metabolismus sind Codein, Ciclosporin, Desipramin, Dextrometorphan, Diclofenac, Diltiazem, Estradiol, Lidocain, Losartan, Midazolam, Nifedipin, Omeprazol, Propranolol, Terbinafin und Verapamil.

siehe auch

Absorption, Bioverfügbarkeit, ADME

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 3.12.2015 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen