Vision Team Impressum Datenschutz Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Cariprazin Arzneimittelgruppen Neuroleptika

Cariprazin ist ein antipsychotischer Wirkstoff aus der Gruppe der atypischen Neuroleptika, der zur Behandlung einer Schizophrenie und zur Akutbehandlung manischer oder gemischter Episoden bei der bipolaren Störung vom Typ I eingesetzt wird. Die Effekte beruhen auf der Interaktion mit Dopamin- und Serotonin-Rezeptoren im zentralen Nervensystem. Die Kapseln werden einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen. Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören extrapyramidale Störungen und eine Akathisie (Sitzunruhe). Cariprazin ist ein Substrat von CYP3A4 und CYP2D6, hat aktive Metaboliten und eine lange Halbwertszeit.

synonym: Cariprazinum, Cariprazinhydrochlorid, RGH-188

Produkte

Cariprazin wurde in den USA im Jahr 2015 und in der EU im Jahr 2018 in Form von Kapseln zugelassen (Vraylar®, Reagila®). In der Schweiz ist das Arzneimittel bisher noch nicht registriert.

Struktur und Eigenschaften

Cariprazin (C21H32Cl2N4O, Mr = 427.4 g/mol) ist ein Piperazin- und Dimethylharnstoff-Derivat. Es liegt im Arzneimittel als Cariprazinhydrochlorid vor, ein weisses Pulver. Aktive Metaboliten sind an den Effekten der Substanz beteiligt.

Wirkungen

Cariprazin hat antipsychotische Eigenschaften. Die Effekte werden dem partiellen Agonismus an Dopamin-D2/D3- und Serotonin-5-HT1A-Rezeptoren sowie dem Antagonismus an Serotonin-5-HT2A-Rezeptoren im zentralen Nervensystem zugeschrieben. Cariprazin hat eine lange Halbwertszeit von 2 bis 4 Tagen. Die Halbwertszeit der aktiven Metaboliten beträgt sogar bis zu 3 Wochen.

IndikationenDosierung

Gemäss der Fachinformation. Die Kapseln werden einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen.

Kontraindikationen

Cariprazin ist bei einer Überempfindlichkeit kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Cariprazin ist ein Substrat von CYP3A4 und von CYP2D6 und es sind entsprechende Arzneimittel-Wechselwirkungen möglich.

Unerwünschte Wirkungen

Zu den häufigsten möglichen unerwünschten Wirkungen gehören extrapyramidale Störungen und eine Akathisie (Sitzunruhe). Bei der Therapie der bipolaren Störung zusätzlich Dyspepsie, Erbrechen, Schläfrigkeit und Unruhe.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2018 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 21.5.2017 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen