Vision Team Werben SPENDEN Newsletter Facebook

Benzine Chemikalien Kohlenwasserstoffe

Benzine sind Gemische von Kohlenwasserstoffen, die aus Erdöl gewonnen werden. In der Pharmazie werden vor allem Medizinalbenzin (Wundbenzin), Fleckenbenzin und der Petrolether verwendet. Es sind farblose Flüssigkeiten mit einer geringen Dichte und einem typischen Geruch. Benzine werden unter anderem für die Entfernung von Pflasterresten, als Lösungs- und Extraktionsmittel und als Reinigungsmittel eingesetzt. Sie sind leicht entzündlich, dürfen nicht eingenommen und inhaliert werden und nicht mit den Augen und Schleimhäuten in Kontakt kommen. Eine versehentliche Einnahme ist lebensgefährlich.

synonym: Benzinum

Produkte

In Apotheken und Drogerien wird hauptsächlich Medizinal-Benzin PH (Wundbenzin) und Benzin zur Fleckenentfernung (Fleckenbenzin) verkauft.

Struktur und Eigenschaften

Die Qualität von Medizinalbenzin wird vom Arzneibuch vorgeschrieben. Es ist ein gereinigtes Gemisch gesättigter Kohlenwasserstoffe, hauptsächlich mit 6 und 7 Kohlenstoffatomen (Hexan und Heptan, PH). Benzin ist ein Erdölprodukt. Wundbenzin gehört zu den Leicht- und Reinbenzinen.

Benzin zur Fleckenentfernung (Fleckenbenzin) ist auch ein Gemisch von Kohlenwasserstoffen und besteht ebenfalls aus Alkanen mit 6 und 7 Kohlenstoffatomen. Isoalkane und Cycloalkane können enthalten sein. Fleckenbenzin wird nicht vom Arzneibuch definiert. Fleckenwasser ist übrigens nicht dasselbe wie Fleckenbenzin und enthält je nach Hersteller unterschiedliche organische Lösungsmittel oder andere Bestandteile.

Petrolether (Petroleum-Benzin) ähnelt in seiner Zusammensetzung dem Medizinalbenzin. Es ist ein Leichtbenzin und besteht aus gesättigten Kohlenwasserstoffen mit niedrigem Siedepunkt wie Pentan und Hexan. Es wird vor allem als Lösungsmittel verwendet. Der Name ist verwirrend, denn Petrolether ist kein Ether, sondern ein Gemisch von Alkanen.

Benzine liegen als farblose Flüssigkeiten mit einem schwachen, charakteristischen Geruch vor. Sie sind lipophil, haben eine geringere Dichte als Wasser und sind in Wasser praktisch unlöslich.

AnwendungsgebieteDosierung

Benzine dürfen nur äusserlich verwendet werden.

Missbrauch

Benzine werden als billige Rauschmittel inhaliert („Schnüffeln“). Sie lösen Schläfrigkeit, Benommenheit, Bewusstlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, zentrale Störungen und eine Atemdepression aus. Von einem Missbrauch ist dringend abzuraten, weil das Einatmen gesundheitsschädlich bis lebensgefährlich ist.

Wundbenzin kann auch für die Herstellung von Brandsätzen wie Molotowcocktails missbraucht werden.

Vorsichtsmassnahmen

Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich im Sicherheitsdatenblatt.

Unerwünschte Wirkungen

Benzine und ihre Dämpfe sind leicht entzündbar. Sie sind giftig und ihre Einnahme ist lebensgefährlich. Die Haut können sie stark austrocknen und reizen. Des Weiteren sollen die Dämpfe nicht inhaliert werden, weil dies zu zentralen Störungen führen kann.

Benzine sind aus ökologischen Gründen umstritten. Sie sind als Erdölprodukte nicht nachhaltig und ihre Verbrennung trägt aufgrund der Bildung von Kohlenstoffdioxid zur globalen Erwärmung bei.

siehe auch

Wundbenzin, Alkane, Erdöl, Vergiftung

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.


Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende!

© PharmaWiki 2007-2021 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 22.9.2021 geändert.
Impressum und Datenschutzerklärung
Produkte zu dieser Seite anzeigen