Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Salicylsäure Arzneimittelgruppen Salicylate

Salicylsäure ist ein nicht-steroidaler Entzündungshemmer aus der Gruppe der Salicylate mit schmerzlindernden, fiebersenkenden, entzündungshemmenden und hornhautauflösenden Eigenschaften. Salicylsäure wird medizinisch ausschliesslich äusserlich zur Auflösung von Hornhaut und als lokal schmerzlinderndes Mittel verwendet. Bei der Einnahme können potentiell zahlreiche Nebenwirkungen auftreten. Da Salicylsäure über die Haut absorbiert wird, sollen die Arzneimittel nicht grossflächig aufgetragen werden. Die Verwendung als Konservierungsmittel für Lebensmittel ist umstritten und in vielen Ländern verboten.

synonym: Acidum salicylicum PhEur, Salicylic Acid INCI, Hydroxybenzoesäure, Spirsäure

Produkte

Salicylsäure ist in Kombination mit anderen Wirkstoffen in einer Reihe äusserlich angewandter Arzneimittel erhältlich. Sie ist zudem in zahlreichen Magistralrezepturen enthalten, die in einer Apotheke für die Kunden zubereitet werden müssen. Entsprechende Herstellungsvorschriften finden sich zum Beispiel im DMS (z.B. Salicylvaseline).

Struktur und Eigenschaften

Salicylsäure oder ortho-Hydroxybenzoesäure (C7H6O3, Mr = 138.1) liegt als weisses, kristallines Pulver oder in Form weisser bis farbloser Kristallnadeln vor, die in kaltem Wasser schwer und in Ethanol 96 % leicht löslich sind. Besser löslich ist sie in heissem Wasser. Salicylsäure hat einen beissend süss-säuerlichen Geschmack. Sie kommt natürlich in Form von Derivaten in vielen Pflanzen vor, unter anderem in der Silberweide Salix alba L.

Wirkungen

Salicylsäure (ATC D01AE12 , ATC S01BC08 ) ist äusserlich angewandt antimikrobiell gegen Pilze und Bakterien, keratolytisch, schmerzlindernd und entzündungshemmend.

Anwendungsgebiete

Salicylsäure wird äusserlich als haut- und hornhautauflösendes Mittel unter anderem gegen Warzen, Akne, Hühneraugen, Schuppen, Ichthyosen, Schuppenflechte, Verdickungen der Fuss- und Handhornschicht und verhornte Ekzeme eingesetzt. Ein weiteres Anwendungsgebiet ist die äusserliche Behandlung von Schmerzen und Entzündungszuständen, z.B. in Form von Rheumasalben.

Salicylsäure wird aufgrund der unerwünschten Wirkungen nicht mehr innerlich verabreicht. Für diesen Zweck steht das Derivat und Prodrug Acetylsalicylsäure (Aspirin®, Generika) zur Verfügung.

Kontraindikationen

Salicylsäure ist bei Überempfindlichkeit und während der Schwangerschaft kontraindiziert und soll nur kleinflächig aufgetragen werden, weil sie über die Haut in den Blutkreislauf absorbiert wird. Nicht im Bereich der Augen und Schleimhäute oder auf offene Wunden auftragen und nicht als Schmerzmittel oral einnehmen. Bei Kindern und Jugendlichen mit Virusinfektionen sollte Salicylsäure aufgrund der Gefahr eines Reye-Syndroms vorsichtshalber nicht angewandt werden. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in den entsprechenden Arzneimittel-Fachinformationen und Packungsbeilagen.

Unerwünschte Wirkungen

Salicylsäure ist reizend und kann zu Irritationen der Haut und Schleimhaut führen, z.B. zu Rötungen und einem Brennen. Überempfindlichkeitsreaktionen sind möglich (Salicylatallergie). Bei grossflächiger Anwendung auf der Haut wurde über Salicylatvergiftungen berichtet.

Bei einer Einnahme können unter anderem Magen-Darm-Beschwerden wie Dyspepsie, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Magen-Darm-Blutungen und Magen-Darm-Ulzerationen auftreten. Eine Überdosierung äussert sich in Magen-Darm-Beschwerden, Hyperglykämie oder Hypoglykämie, Hautausschläge, Schwindel, Ohrensausen, Seh- und Hörstörungen, Tremor, Verwirrtheitszuständen, Hyperthermie, Schwitzen, Hyperventilation, Störungen des Säure-Basengleichgewichtes und der Elektrolyte, Exsikkose, Koma, Ateminsuffizienz.

Als Konservierungsmittel für Tomaten

Salicylsäure ist ein veraltetes Konservierungsmittel, das unter anderem für gekochte und geschälte Tomaten eingesetzt wurde (übrigens auch Acetylsalicylsäure (Aspirin®), das acetylierte Derivat). Der Einsatz ist umstritten und in vielen Ländern verboten. Salicylsäure kann aufgrund seiner keratolytischen Eigenschaften Schleimhäute reizen und vor allem in höheren Dosen zu zahlreichen unerwünschten Wirkungen führen. Beim Erhitzen wird das toxische Phenol gebildet.

Wie hoch das gesundheitliche Risiko bei den verwendeten Rezepten tatsächlich ist, können wir nicht abschliessend beurteilen. Es hängt natürlich auch von der zugesetzten Menge Säure (üblicherweise 1 g / kg) und der konsumierten Menge Tomaten ab. Aus unserer Sicht sollte Salicylsäure vor diesem Hintergrund auch im Privaten nicht mehr als Konservierungsmittel für Lebensmittel eingesetzt werden. Tomaten können alternativ zum Beispiel ohne Konservierung tiefgekühlt werden und sind so 6 bis 12 Monate haltbar. Weitere Rezepte finden sich in Tomaten-Rezeptbüchern.

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 18.11.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen