Unsere Vision Team Kontakt Werben SPENDEN Disclaimer Newsletter Twitter Facebook

Nitroglycerinsalbe Arzneimittelgruppen Nitrate

Eine Nitroglycerinsalbe ist eine Rektalsalbe mit Nitroglycerin zur äusserlichen Behandlung einer Analfissur. Nitroglycerin entspannt den inneren Analsphinkter, erhöht die Durchblutung und hat schmerzlindernde und wundheilungsfördernde Eigenschaften. Da es in den Kreislauf aufgenommen wird und die Gefässe erweitert, löst es häufig Kopfschmerzen als unerwünschte Wirkung aus und kann den Blutdruck senken. Deshalb müssen auch bei der lokalen Anwendung eine Reihe von Vorsichtsmassnahmen beachtet werden.

synonym: Nitroglycerincreme

Produkte

In der Schweiz ist die Rectogesic®-Salbe zugelassen (einige Länder: Rectiv®).

Nitroglycerinsalben werden in einer höheren Konzentration auch zur transdermalen Behandlung bei Angina pectoris angewandt (2%). Dieser Artikel bezieht sich auf die rektale Verabreichung bei einer Analfissur.

Struktur und Eigenschaften

Nitroglycerin oder Glyceroltrinitrat (C3H5N3O9, Mr = 227.1 g/mol) ist nitriertes Glycerol. Reines Nitroglycerin ist explosiv und das aktive Prinzip von Dynamit.

Wirkungen

Nitroglycerin (ATC C05AE01 ) ist gefässerweiternd und muskelentspannend. Es entspannt bei lokaler Anwendung den inneren Analsphinkter, verbessert die Durchblutung und wirkt so mässig schmerzlindernd und soll die Wundheilung verbessern. Zur tatsächlichen klinischen Wirksamkeit können wir keine Aussage machen.

Indikationen

Nitroglycerinsalben werden zur Schmerzbehandlung bei chronischen Analfissuren eingesetzt.

Dosierung

Gemäss der Packungsbeilage. Die Salbe wird zweimal täglich mit dem Finger ringsherum im Analkanal appliziert. Die Behandlungsdauer ist auf 8 Wochen limitiert. Zur Verabreichung soll ein Fingerling oder Frischhaltefolie verwendet werden.

Kontraindikationen

Nitroglycerinsalben sind bei Überempfindlichkeit, gleichzeitiger Behandlung mit Phosphodiesterase-5-Hemmern (z.B. Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil) und Stickstoffmonoxid-Donoren, bei Hypotonie, Hypovolämie, bei erhöhtem Schädelinnendruck, Kopfschmerzen und Migräne, bei bestimmten Herz- und Gefässerkrankungen, starker Blutarmut und Glaukom kontraindiziert. Die vollständigen Vorsichtsmassnahmen finden sich in der Arzneimittel-Fachinformation.

Interaktionen

Andere gefässerweiternde Arzneimittel, Antihypertonika und Acetylcystein können den Blutdruck weiter senken. Phosphodiesterase-5-Hemmer und NO-Donoren sind kontraindiziert. Die Effekte von Heparin können abgeschwächt werden. Weitere Interaktionen sind mit Alteplase und Dihydroergotamin möglich.

Unerwünschte Wirkungen

Nitroglycerin wird in den Kreislauf aufgenommen, erweitert die Blutgefässe und führt deshalb sehr häufig zu Kopfschmerzen (Nitratkopfschmerz) und kann den Blutdruck senken, was zu einer Hypotonie führt. Weitere mögliche unerwünschte Wirkungen sind Schwindel, Übelkeit, Durchfall, rektale Blutungen, Juckreiz und Brennen.

siehe auch

Nifedipincreme, Nitroglycerin, Analfissur

LiteraturAutor

Interessenkonflikte: Keine / unabhängig. Der Autor hat keine Beziehungen zu den Herstellern und ist nicht am Verkauf der erwähnten Produkte beteiligt.

Weitere Informationen

© PharmaWiki 2007-2017 - PharmaWiki informiert unabhängig und zuverlässig über Medikamente und Gesundheit.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 19.2.2017 geändert.
Produkte zu dieser Seite anzeigen